Link zu WSL Hauptseite Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL
 

Monitoringprojekte

Monitoring (Umweltbeobachtung), Erfolgskontrollen und Langzeitforschung sind Kernkompetenzen der WSL – sie verfügt über Datenreihen, die in manchen Fällen über hundert Jahre alt sind. Dies erfordert nicht nur langen Atem, Sorgfalt und Kontinuität bei den Erhebungen, sondern auch vertieftes Verständnis der beobachteten Systeme, forscherischen Gespür und Know-how bei der Datensicherung und Dokumentation. Viele der Daten stehen auf Anfrage auch für Auswertungen durch externe Personen zur Verfügung.

Nachhaltige Nutzung von Ressourcen

Schweizerisches Landesforstinventar LFI
Landesforstinventar LFI

Mit dem LFI werden Zustand und Veränderungen des Schweizer Waldes periodisch erfasst. Neu werden die Daten kontinuierlich über einen Zeitraum von neun Jahren erhoben. Das LFI wird von der WSL in Zusammenarbeit mit der Abteilung Wald des BAFU durchgeführt.

Verfügbare Sprachen: deutsch  englisch  französisch  italienisch 

Pilzreservat La Chanéaz: Langzeitmonitoring zur Erforschung von Wachstum und Phänologie von Waldpilzen
Pilzreservat

Das Pilzreservat La Chanéaz ist national wie international einzigartig. Nirgendswo auf der Welt wurde bisher über einen so langen Zeitraum die Entwicklung der Pilzflora untersucht. Auch die räumliche und zeitliche Auflösung der Datenerhebung ist einmalig.

Verfügbare Sprachen: deutsch  englisch  französisch 

Ertragskunde
Ertragskunde

Langfristige Waldwachstums- und Ertragsforschung: Organisatorische und methodische Probleme und deren Folgen für die Ergebnisse für Wissenschaft und Praxis

Verfügbare Sprachen: deutsch  englisch 

Waldökosysteme

Langfristige Waldökosystem-Forschung LWF
LWF

Ziel der LWF ist es, zu klären, wie sich anthropogene und natürliche Belastungen langfristig auf den Wald auswirken, und welche Risiken für den Menschen damit verbunden sind. Um eine Antwort auf diese Fragen zu finden, ist ein vertieftes Verständnis der Prozesse und der Ursache-Wirkungsbeziehungen im Ökosystem Wald nötig.

Verfügbare Sprachen: deutsch  englisch  französisch 

Sanasilva Inventur
Sanasilva

Der Gesundheitszustand der Bäume im Schweizer Wald wird seit 1985 mit der Sanasilva-Inventur repräsentativ erfasst. Die wichtigsten Merkmale sind die Kronenverlichtung und die Sterberate. Die Hauptresultate: Die Kronenverlichtung hat seit 1985 deutlich zugenommen; die Sterberate der Bäume ist hingegen unverändert tief geblieben.

Verfügbare Sprachen: deutsch  englisch  französisch 

TreeNet
TreeNet

TreeNet is a biological drought and growth indicator network of forest ecosystems. It provides information about drought responses of trees all over Switzerland and their effects on the carbon balance of forests. TreeNet links the research of the eddy flux super sites Davos and Lägeren to the forest next to your home.

Verfügbare Sprachen: englisch 

Forschung und Wirkungskontrolle in Schweizer Naturwaldreservaten
Naturwaldreservate

Die meisten Schweizer Wälder werden bewirtschaftet. Einige Wälder stehen aber als Naturwaldreservate unter Schutz; hier kann sich die Natur entwickeln, ohne dass der Mensch eingreift. Wie über 50 Jahre Forschung in Schweizer Waldreservaten zeigen, werden diese Wälder immer naturnäher.

Verfügbare Sprachen: deutsch  englisch  französisch 

Landschaftsentwicklung

Landschaftsbeobachtung Schweiz LABES
Landschaftsbeobachtung Schweiz

Im wissenschaftlichen Teil des Projekts Landschaftsbeobachtung Schweiz (LABES) werden Grundlagen für neue Indikatoren der Landschaftsqualität erarbeitet, sowohl mit landschaftsökologischen als auch sozialwissenschaftlichen Ansätzen.

Verfügbare Sprachen: deutsch  englisch 

WaMos 2 - Waldmonitoring soziokulturell
WaMos 2

Im Projekt WaMos 2 soll, wie bereits 1997, die Einstellung der Bevölkerung zu Wald- und Holzthemen erfasst werden. Die Forschungsergebnisse dienen als Grundlage für die Waldpolitik sowie für die Wald- und Umweltberichterstattung des BAFU.

Verfügbare Sprachen: deutsch  englisch  französisch 

Wirkungskontrolle Biotopschutz Schweiz
Biotopschutz Schweiz

Das vom BAFU inizierte Projekt "Wirkungskontrolle Biotopschutz Schweiz" geht der Frage nach, ob sich die Biotope von nationaler Bedeutung gemäss der Schutzziele entwickeln und in ihrer Fläche und Qualität erhalten bleiben. Um diese Frage beantworten zu können, wird ein langfristiges Monitoringprojekt aufgebaut.

Erfolgskontrolle von Vernetzungsmassnahmen
Vernetzungsmassnahmen

Vernetzungsmassnahmen haben das Ziel, den Austausch von Individuen zwischen isolierten Populationen wieder herzustellen. Genetische Methoden erlauben es, diesen Austausch über grosse Räume hinweg genau festzustellen.

Verfügbare Sprachen: deutsch 

Biodiversität

Daten- und Informationszentren für Flechten und Pilze
Datenzentren

Die WSL pflegt die nationalen Datenzentren für Pilze und Flechten, dokumentiert deren Bestandesentwicklung und erarbeitet die Roten Listen für beide Organismengruppen.

Verfügbare Sprachen: deutsch  englisch  französisch 

Vegetation dynamics on permanent plots in the Swiss National Park
Permanent plots

Since the foundation of the Swiss National Park in 1914, one focus of botanical research has always been long-term monitoring of vegetation development. As relevées have been repeated on the permanent plots, the researchers are now able to make precise statements about long-term development of tall-herb communities, nutrient-rich meadows, rich and poor pastures as well as woodland communities.

Verfügbare Sprachen: englisch  französisch 

Naturgefahren

drought.ch - Früherkennung von Trockenheit in der Schweiz
drought.ch

drought.ch liefert Informationen zu aktueller und bevorstehender Trockenheit, resp. Wasserressourcendefizit - es handelt sich dabei nicht um offizielle Warnungen. Die Plattform ist ein Forschungsprojekt des Nationalen Forschungsprogramms 61 und befindet sich in einer Testphase.

Langfristige Geschiebebeobachtungen
Geschiebetransportmessungen

Messungen des Geschiebetransportes in natürlichen Gerinnen sind wichtig, um das Prozessverständnis und Berechnungsmethoden zu verbessern. Die Geophonmessmethode der WSL liefert kontinuierliche und zeitlich hochaufgelöste Messungen zum Geschiebetransport.

Verfügbare Sprachen: deutsch  englisch 

Permafrostmonitoring
Permafrostmonitoring

An diversen Standorten in den Schweizer Alpen werden seit mehr als 12 Jahren Permafrosttemperaturen und Hangbewegungen im Permafrost gemessen. Das SLF Messnetz erstreckt sich vom Engadin über das Gotthardgebiet bis ins südliche Wallis. Mehrere der instrumentierten Bohrlöcher sind ein Teil des Schweizer Messnetzes PERMOS.

 

Spacer