Link zu WSL Hauptseite Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL
 

Publikationensuche

Suche Autor, Titel, Quelle

Meier, A. / Meier AND Müller / Wald OR Schutz / Wald AND NOT Risiko

Publikationsjahr

2010, 2008-2009

Merkblatt-Services

Einzelbestellungen 
Abo Merkblatt für die Praxis
deutsch  französisch

Möchten Sie aktuelle Informationen zu neuen Publikationen der WSL erhalten?

eNewsletter Publikationen

Managing Editor

Merkblatt für die Praxis Nr. 57

Rigling, D.; Hilfiker, S.; Schöbel, C.; Meier, F.; Engesser, R.; Scheidegger, C.; Stofer, S.; Senn-Irlet, B.; Queloz, V., 2016:
Das Eschentriebsterben. Biologie, Krankheitssymptome und Handlungsempfehlungen.

Merkbl. Prax. 57: 8 S.

In den Warenkorb

Kurzzusammenfassung
Eschentriebsterben - dépérissement des pousses
Vom Eschentriebsterben befallene Eschen. Wegen der abgestorbenen Triebe und Zweige sind die Baumkronen stark verlichtet. Foto: Andrin Gross, WSL

Das Eschentriebsterben, auch bekannt als Eschenwelke, ist eine schwere Baumkrankheit, die von einem aus Ostasien eingeschleppten Pilz (Hymenoscyphus fraxineus) verursacht wird. Vermutlich wurde der hoch infektiöse Krankheitserreger anfangs der 1990-er Jahre mit Pflanzenmaterial nach Europa eingeschleppt, wo er sich epidemisch ausgebreitet hat. In der Schweiz wurde das Eschentriebsterben erstmals 2008 im Grossraum Basel festgestellt. Die Krankheit ist inzwischen in allen Regionen des Landes verbreitet. Bis heute sind keine wirkungsvollen Massnahmen gegen das Eschentriebsterben bekannt, und die Existenz der Esche als wertvolle Baumart ist bedroht.

Da es bislang keine praxistauglichen Verfahren für die direkte Bekämpfung des Eschentriebsterbens gibt, lässt sich die weitere Ausbreitung der Krankheit nicht verhindern. Aufgrund der Sporenbildung des Erregers auf Eschenstreu ist die vollständige Beseitigung des infektiösen Materials aus einem befallenen Gebiet unmöglich. Auch die Anwendung von chemischen Pflanzenschutzmitteln wäre weder sinnvoll noch erlaubt im Wald. In der momentanen Situation ist es deshalb umso wichtiger, dass Eschen, die keine äusserlichen Krankheitssymptome oder nur einen geringen Befall aufweisen, stehen gelassen und gefördert werden. Sie sind möglicherweise weniger anfällig oder resistent und könnten diese Eigenschaft an ihre Nachkommen übertragen. Das Vorgehen in befallenen Eschenbeständen wird im Merkblatt beschrieben:

Kontakt
Weitere Informationen

 

Spacer