Link zu WSL Hauptseite Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL
 

New

  • Molinier V, Murat C, Peter M, Gollotte A, De la Varga H, Meier B, Egli S, Belfiori B, Paolocci F, Wipf D. 2015. SSR- based identification of genetic groups within European populations of Tuber aestivum Vittad. Mycorrhiza In press. link

  • Kohler A, Kuo, A, Nagy LG, Morin E, Barry, KW, Buscot F, Canback B, Choi C, Cichocki N, Clum A, Colpaert J, Copeland A, Costa MD, Dore J, Floudas D, Gay G, Girlanda M, Henrissat B, Herrmann S, Hess J, Hogberg N, Johansson T, Khouja H-R, LaButti K, Lahrmann U, Levasseur A, Lindquist EA, Lipzen A, Marmeisse R, Martino E, Murat C, Ngan CY, Nehls U, Plett JM, Pringle A, Ohm RA, Perotto S, Peter M, Riley R, Rineau F, Ruytinx J, Salamov A, Shah F, Sun H, Tarkka M, Tritt A, Veneault-Fourrey C, Zuccaro A, Mycorrhizal Genomics Initiative, Tunlid A, Grigoriev IV, Hibbett DS & Martin F 2015. Convergent losses of decay mechanisms and rapid turnover of symbiosis genes in mycorrhizal mutualists. Nature Genetics, 47, 410-415. link


Mykorrhiza

Leitung: Dr. Simon Egli

Cantharellus 300 saprob 300

90% aller höheren Pflanzen leben mit Mykorrhizapilzen in einer mutualistischen Symbiose, auch unsere Waldbäume. Wir erforschen die funktionelle Bedeutung dieser Pilze für die Stabilität und Regenerationsfähigkeit von Waldökosystemen. Im Fokus unserer Forschung sind auch die Fruchtkörper dieser Pilze als wichtige Nichtholz-Ressource des Waldes; insbesondere deren Wachstum und Produktivität im Zusammenhang mit Waldbewirtschaftung, Baumwachstum und sich ändernden Umweltbedingungen.

Forschungsthemen:

  • Einfluss von Trockenstress auf die Diversität, Funktionalität und Fruchtkörperbildung von Mykorrhizapilzen
  • Bedeutung der Baumgenetik und abiotischer Faktoren für die Gemeinschafts- und Populationsstruktur assoziierter Mykorrhizapilze
  • Identifikation symbiosespezifischer Gene unter Trockenstress
  • Wachstum und Produktivität der Burgundertrüffel (T. aestivum syn. uncinatum) unter besonderer Berücksichtigung ökologischer Standortseigenschaften, meteorologischer Steuergrössen, Populationsstrukturen und Paarungstypen (mating types).

Methoden

  • Bioassays, Labor- und Feldexperimente
  • Monitoring von natürlichen Vorkommen der Burgundertrüffel in der Schweiz und in Süddeutschland
  • Populationsgenetische Analysen, Komparative Genomik and Transkriptomik
  • Morphotyping
  • Aktivitätsanalysen von Exoenzymen

 

Spacer