Link zu WSL Hauptseite Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL
 
Projektdauer: 2011 - 2019

Versuchspflanzungen mit sechs Gastbaumarten

Ein internationales Kooperationsprojekt von Forschungsanstalten und Universitäten (Leitung: LWF Bayern)

Versuchsfläche Mutrux
Was sind Gastbaumarten?

Unter Gastbaumarten versteht man Baumarten, welche in ein Gebiet eingeführt werden, wo sie von Natur aus nicht vorkommen. Gastbaumarten müssen gepflanzt werden, können sich aber später natürlich verjüngen. Ein Synonym für Gastbaumarten sind exotische Baumarten.

  Zedern-Stangenholz Suchy  
  Abb. 1: Zedern in einem
Stangenholz bei Suchy (VD)
 
Weshalb Gastbaumarten anbauen?

Pflanzenliebhaber, Gärtner und Förster experimentieren seit Jahrhunderten mit Gastbaumarten, in Parks, in Gärten und im Wald. Motive dafür waren die Faszination des Fremden, die Bewunderung für mächtige Baumgestalten und ein wirtschaftliches Interesse an rasch wachsenden Holzarten. Die meisten Gastbaumarten haben sich nicht bewährt. Wenige werden aber heute verwendet; weltweit in Plantagen zum Beispiel die Monterey-Föhre (Pinus radiata), bei uns die Douglasie (Pseudotsuga menziesii) und die Roteiche (Quercus rubra). In der Schweiz gibt es auch Versuchspflanzungen mit der Atlaszeder (Cedrus atlantica) (Abb. 1).
Heute ist das Interesse an Gastbaumarten wieder erwacht, weil infolge des Klimawandels der Ausfall ökonomisch wichtiger Baumarten wie der Fichte (Picea abies) zu befürchten ist. Es wird nach Ersatz gesucht: Baumarten, die ähnliche Holzeigenschaften aufweisen, aber ein wärmeres und trockeneres Klima ertragen.

Welches Ziel verfolgt das Forschungsprojekt „Gastbaumarten“?

Ziel dieses Projekts ist, die Eignung von 6 noch wenig bekannten Gastbaumarten für den Anbau in einem zukünftig wärmeren und trockeneren Klima zu testen. Dabei soll auch geklärt werden, ob die Wurzeln der ausgewählten Gastbaumarten am Zielstandort ausreichend mit Mykorrhizen besiedelt werden.

Welche Methoden werden verwendet?

Das Projekt basiert auf einem langfristigen Anbauversuch an insgesamt 5 Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Schweizer Standort liegt bei Mutrux (VD). Mehr Informationen zu den Forschungsmethoden sind hier zu finden.

Erwartete Resultate und Praxisrelevanz

Der Anbauversuch erlaubt es zu beurteilen, wie gut die Baumarten im Quervergleich überleben, wachsen und frei von Krankheiten und Schädlingen bleiben, sowie wie weit ihre Wurzeln mykorrhiziert sind.
Aus dem Projekt wird nach wenigen Jahren eine vorsichtige Anbauempfehlung der Baumarten resultieren. Mit zunehmender Beobachtungsdauer werden die Aussagen zuverlässiger. Es wird dabei nicht darum gehen, die Baumarten in der Schweiz auszuwechseln, sondern geeignete Baumarten zu kleinen Anteilen mit bereits erprobten Baumarten zu mischen.

Publikationen

Brang P, Pluess AR, Bürgi A, Born J. 2016. Potenzial von Gastbaumarten bei der Anpassung an den Klimawandel. In: Pluess, A.R.; Augustin, S.; Brang, P. (Red.) Wald im Klimawandel. Grundlagen für Adaptationsstrategien. Bern, Bundesamt für Umwelt BAFU; Birmensdorf, Eidg. Forschungsanstalt WSL. Bern, Stuttgart, Wien, Haupt. 385-405.

Brang P, Ninove C. 2015. Une plantation expérimentale comprenant six essences exotiques. Schweiz Z Forstwes. 166: 45-47. http://dx.doi.org/10.3188/szf.2015.0045

Lévesque M, Rigling A, Brang P. 2015. Réponse à la sécheresse de conifères indigènes et exotiques: une étude dendroécologique. Schweiz Z Forstwes 166: 372-379. http://dx.doi.org/10.3188/szf.2015.0372

Nikolova P, Bürgi A, Egli S, Brang P. 2016. Schlussbericht des Projektes Gastbaumarten im Forschungsprogramm Wald und Klimawandel. Birmensdorf, Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL. 52 S.

Spellmann H, Brang P, Hein S, Geb M. 2015. Grosse Küstentanne (Abies grandis Dougl. ex D. Don Lindl.). [Kapitel 4.1] In: Vor T, Spellmann H, Bolte A, Ammer C (eds) Potenziale und Risiken eingeführter Baumarten. Baumartenportraits mit naturschutzfachlicher Bewertung. Göttinger Forstwissenschaften. Band 7. Göttingen, Universitätsverlag. 29-46.

Spellmann H, Weller A, Brang P, Michiels H-G, Bolte A. 2015. Douglasie (Pseudotsuga menziesii (Mirb.) Franco). [Kapitel 4.12] In: Vor, T.; Spellmann, H.; Bolte, A.; Ammer, C. (eds) Potenziale und Risiken eingeführter Baumarten. Baumartenportraits mit naturschutzfachlicher Bewertung. Göttinger Forstwissenschaften. Band 7. Göttingen, Universitätsverlag. 187-217.

Finanzierung

Der Schweizer Anteil am Projekt ist über das Forschungsprogramm Wald und Klimawandel von BAFU und WSL finanziert sowie über einen Beitrag des Kantons Waadt.

 
Kontakt

Peter Brang
peter.brang@wsl.ch
Tel. 0041 (0)44 739 24 86

 
Stichworte Waldbau, Baumarten, Klimawandel, Versuchsfläche, Feldexperiment

 

Spacer