Link zu WSL Hauptseite Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL
 

Betreute Arbeiten

Dissertationen, Diplomarbeiten und Praktikumsarbeiten

Rechsteiner C. 2015/16. Habitat modelling for Hazel grouse – developing a management tool for the Parc régional Chasseral. Masterarbeit. Co-Betreuer: F. Zellweger (WSL).

Rehnus M. 2014‒. Ecology and habitat use of mountain hares in the Alps. PhD. Co-Betreuerin: Dr. V. Braunisch (Uni Bern). Leiter: Prof. K. Hackländer  (BOKU Wien).

Schlegel T. 2015. Einfluss der Höhenlage und des Waldanteils auf die Artenzahl im Schweizer Wald. S. 20. Projektarbeit ETHZ. Co-Betreuer: F. Zellweger (WSL).

Froidevaux Jérémy. 2013. Optimising the acoustic sampling for forest bat inventories. Master thesis, Université Montpellier 2. Leiter: Dr. Martin Obrist (WSL).

Zellweger F. 2013‒2016. Can structural diversity and habitat heterogeneity explain species diversity in temperate forests? PhD. Co-Betreuer: Dr. V. Braunisch (Uni Bern und FVA Baden-Württemberg), Dr. F. Morsdorf (Uni Zürich). Leiter: Prof. H. Bugmann  (ETH Zürich).

Froidevaux Jérémy. 2013. Optimising the acoustic sampling for forest bat inventories. Master thesis, Université Montpellier 2. Leiter: Dr. Martin Obrist (WSL).

Zellweger F. 2012. Structural diversity in Swiss mountain forests: An assessment of hazel grouse (Bonasa bonasia) habitat based on field data and laser remote sensing. Masterarbeit. Co-Betreuer: Dr. F. Morsdorf (Uni Zürich). Leiter: Prof. R. Purves  (Univ. Zürich).

Deplazes L. 2012. Influences of stand structure, forest practices and natural disturbance on the occurrence of the three-toed woodpecker Picoides tridactylus - an indicator species of biodiversity in mountain forests. Masterarbeit. Leiter: Prof. L. Keller (Univ. Zürich).

Bircher N. 2011. Effects of forestry measures on habitat characteristics and habitat use of capercaillie in the forest reserve of Amden. Masterarbeit. Leiter: Prof. H. Bugmann (ETH Zürich).

Maag N. 2011. Dispersal patterns and genetic variability of Chorthippus pullus in a dynamic habitat. Masterarbeit. Leiter: Prof. L. Keller (Univ. Zürich).

Bürgi J. 2010. Einfluss der Raumnutzung und Nahrungsökologie des Tannenhähers (Nucifraga caryocatactes) auf die Verbreitung der Arve (Pinus cembra) im Vorfeld des Morteratsch-Gletschers. Bachelorarbeit. Co-Betreuer: Bertil Krüsi (ZHAW)

Giovanoli B. 2010. Verbreitung und Siedlungsdichte des Bergpiepers in einem Bündner Hochtal. Bachelorarbeit. Co-Betreuer: Bertil Krüsi (ZHAW).

Karpati T. 2012. Impact of longitudinal and lateral connectivity of streams on the gene flow of a riparian species of conservation concern: Chorthippus pullus. Leiter: Prof. L. Keller (Univ. Zürich), Co-Betreuer: Prof. C. Scheidegger (WSL).

Kormann U. 2009. Connectivity of a regional capercaillie Tetrao urogallus  population: a landscape genetical approach. Masterarbeit (in Englisch). Leiter: Prof. L. Excoffier (Univ. Bern), Co-Betreuer: Dr. F. Gugerli (WSL).

Lanz M. 2008. Lebensraumpotenzial und Habitatnutzung der Waldschnepfe in den nordöstlichen Voralpen. Diplomarbeit. Co-Betreuer: Dr. R.F. Graf (ZHAW).

Marconi L. 2007. Test de la méthode du rappel pour le dénombrement d'une population de gélinotte des bois Bonasa bonasia. Praktikumsarbeit. Co-Betreuerin: S. Schäublin (WSL).

Schäublin S. 2007. Verbreitung und Habitatnutzung des Haselhuhns Bonasa bonasia im subalpinen Wald. Masterarbeit (in Englisch). Leiter: Prof. H.-U. Reyer (Univ. Zürich).

Imhof S. 2007. Saisonale Habitatnutzung des Auerhuhns im Waldreservat Amden. Diplomarbeit. Leiter: Prof. R. Weibel (Univ. Zürich).

Friedrich A. 2006. Das Auerhuhn in Mittelbünden: Verbreitung und geschlechterspezifische Nutzung des Lebensraumes im Sommer. Diplomarbeit. Leiter: Dr. W. Suter (WSL/ETH Zürich).

Jacob G. 2006. Conservation genetics of the capercaillie (Tetrao urogallus L.) in the Swiss Alps. Doktorarbeit. Supervisor: Prof. B. Schmid; co-adviser: Dr. F. Gugerli (WSL); referees Prof. L. Keller (Univ. of Zürich), Prof. J. Höglund (Univ. Uppsala).

Graf RF. 2005. Analysis of capercaillie habitat at the landscape scale using aerial photographs and GIS. Doktorarbeit. Supervisor: Prof. H. Bugmann (ETH Zürich); referees: Prof. I. Storch (Univ. Freiburg), Dr. W. Suter (WSL).

Debrunner R. 2004. Das Auerhuhn als Schirmart für ausgewählte Käferarten: Eine Untersuchung zur Beziehung zwischen Auerhuhnvorkommen und Biodiversität. Diplomarbeit. Leiter: Prof. P. Duelli (WSL/ETH Zürich).

Debrunner R. 2005. Bestandsschätzung des Auerhuhns im Kanton St. Gallen mit genetischen Methoden. Praktikumsarbeit. Co-Betreuer: Dr. F. Gugerli (WSL), Dr. G. Jacob (WSL).

Fritsche B. 2004. Die Entwicklung der Wälder auf der Schwägalp im 20. Jahrhundert und ihre Bedeutung für den Lebensraum des Auerhuhns (Tetrao urogallus). Diplomarbeit. Leiter: Prof. H. Bugmann (ETH Zürich); Co-Betreuer: Dr. R.F. Graf (WSL).

Momenté M. 2003. Relative Häufigkeit und räumliche Verteilung von Prädatoren des Auerhuhns (Tetrao urogallus), Herbivoren und anthropogenen Störungen im Winter: Ein Vergleich zwischen Gebieten mit stabilen, abnehmenden und verschwundenen Auerhuhnpopulationen. Diplomarbeit. Leiter: Prof. D.G. Senn (Univ. Basel).

Weibel P. 2003. Kleinräumige Analyse des Auerhuhnhabitats in den Alpen. Diplomarbeit. Leiter: Prof. K. Ewald (ETH Zürich).

Thiel D. 2002. Effects of forest size and forest fragmentation on predation rate of artificial ground nests in two regions of the Swiss Alps. Diplomarbeit. Supervisor: Prof. H.-U. Reyer (Univ. Zürich).

 

Spacer