Link zu WSL Hauptseite Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL
 

Projekte

Klimawandel an der Waldgrenze – Kohlenstoff- und Nährstoffflüsse unter experimentell erhöhten Temperaturen und CO2-Gehalten

Die CO2-Gehalte der Luft nehmen zu (1900: 280 ppm; heute: 380 ppm; in 50 Jahren: 550 ppm). CO2 ist ein Grundbaustein des Pflanzenwachstums; nicht resourcen-limitierte Ökosysteme profitieren daher von ansteigenden CO2-Konzentrationen. Wie aber reagieren 'reife' Ökotone an der alpinen Waldgrenze? Klimawandelprojekt Stillberg

Stillbergstillberg_heli.pngSeilbahnRainbow
 

Steigende Waldgrenzen im Ural und Bodenkohlenstoff

Die Waldgrenze im südlichen Ural stieg in den letzten 70 Jahre um 40 bis 80 Meter an (links: 1929, rechts: 1999), wahrscheinlich aufgrund der Klimaerwärmung. Dieser Anstieg verändert die Qualität und Quantität des C-Eintrags in Böden, was wiederum Einwirkungen auf die Speicherung von SOM und den C-Kreislauf hat. Waldgrenzenprojekt Ural
19291999
TreelineSampling Iremel
 
 

Gelöste organische Substanz unter erhöhtem CO2 – Swiss Canopy Crane Project

AufsichtLiquid Gold
 
 

Kohlenstoffvorräte in Schweizer Waldböden

NFP 68 Projekt SOM Control

Profil_Cima0002

 

Spacer