Link zu WSL Hauptseite Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL
 

Birmensdorf, 24.05.2016

Neue Web-App: Wo sind die besten Gebiete zum Biken oder Grillen?

Naherholung
Die neue App verrät, welche Gebiete für welche Erholungssuchenden attraktiv sind und ob sie häufiger oder seltener frequentiert werden. Foto: Beni Basler, Aarau
 
bildschirmfoto_DE_small.jpg
 Je dunkler die rote Farbe, desto besser ist das Gebiet für die Freizeit.

Klicke die Bilder an, um sie zu vergrössern.

Wäre es nicht cool, wenn du auf einer Karte nachschauen könntest, wo die besten Orte für Freizeitspass in der Natur sind? Genauso eine App haben WSL-Landschaftsforscher jetzt entwickelt. Jeder Besucher kann für seine Region nachschauen, welches Erholungsgebiet für ihn am passendsten ist und wo er mit einiger Wahrscheinlichkeit nur wenige andere Leute antrifft.

Es ist Mittwochnachmittag und du und deine Kollegen wollen im Grünen biken gehen. Ihr wollt aber nicht im Slalom um ältere Leute und Kinderwagen fahren. Wo sollt ihr hingehen, wo es Spass macht, aber nicht so viele andere Erholungssuchende gibt? Die neue Naherholungs-App der WSL-Forscher kann euch das sagen.

Die Web-App stellt auf einer Online-Karte dar, welche Altersgruppen sich wo gerne tummeln, wenn sie zu Fuss oder mit dem Velo unterwegs sind. Allerdings sind die Altersgruppen nicht sehr fein aufgeteilt: Sie unterscheiden zwischen Menschen unter 40 Jahren, von 41 bis 60 Jahren und über 60 Jahren. Dafür kann man auch neue Freizeit-Gegenden ausspähen: Wenn ich jünger als 40 Jahre bin und Velo fahre, wo liegen dann die schönen und nicht so überfüllten Routen?

Das App haben die Landschaftsforscher der WSL aus Befragungen von über 700 Personen in mehreren Schweizer Städten entwickelt. Sie fragten, wo die Leute am häufigsten ihre Freizeit verbringen, wie sie dorthin gelangen und was sie dort tun – also ob sie eher Ruhe, Sport oder das Zusammensein mit Freunden und Familie suchen.

Daraus ist ein mathematisches Modell entstanden, das diese Freizeitgewohnheiten auf der Karte als rote, blaue und grüne Zonen sichtbar macht. Das Modell ist nicht in erster Linie für Biker, Hündeler oder Jogger gedacht, sondern für Gemeinden und andere Institutionen, die im Umkreis von stets wachsenden Städten Naherholungsgebiete für die Zukunft planen müssen.

Hier erfährst du mehr:

 

Spacer