Link zu WSL Hauptseite Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL
 

Wie entsteht eine Lawine?

Gorihorn_Treibschnee
Der Wind hat die Schneeoberfläche sehr stark geprägt. Der Wind ist ein wichtiger lawinenbildender Faktor.
 
Steile Hänge sind gefährlich
Steile Hänge sind gefährlich. Bei Lawinengefahr sollte man sich besser in wenig steilem Gelände bewegen.
 
Triebschnee
Auf dieser Seite des Berges hat sich Triebschnee abgelagert. Dieser konnte sehr leicht durch einen Schneesportler ausgelöst werden.

Gefahrenstellen
Die Gefahrenstellen (Exposition und Höhe über Meer) werden im Lawinenbulletin beschrieben.

Damit eine Lawine abgehen kann, braucht es verschiedene Bedingungen. Es braucht eine instabile Schicht (Schwachschicht), die von einer brettartigen Schicht überlagert wird. Das Gelände muss steil (mind. 30 Grad) sein und eine Kraft muss die Lawine auslösen. Die folgenden Faktoren sind entscheidend für die Lawinenbildung:

  1. Niederschlag
  2. Wind
  3. Temperatur
  4. Schneedecke
  5. Gelände
  6. Mensch

Die Kombination dieser Faktoren wirkt sich in verschiedener Art und Weise auf die Lawinengefahr aus. Die wichtigsten Regeln lauten:

  • Neuschnee + Wind = Lawinengefahr
  • Schnelle und markante Erwärmung = kurzfristiger Anstieg der Lawinengefahr
  • Damit Schneebrettlawinen entstehen können, braucht es schwache Schichten in der Schneedecke.
  • Je steiler und schattiger, desto gefährlicher.
  • Wichtiger als die Lawine ist, sich selber im Griff zu haben, denn rund 90% aller Lawinen auf Touren und Varianten werden vom Mensch ausgelöst.

1. Niederschlag

Neuschnee oder Regen führen kurzfristig zu einem Anstieg der Lawinengefahr:

  • Je mehr Neuschnee, umso gefährlicher.
  • Je mehr Wind den Neuschnee begleitet, umso gefährlicher.
  • Je kürzer die Neuschneeperiode, umso kritischer die Situation danach.

2. Wind

Der Wind ist der Baumeister von Schneebrettlawinen. Er bildet den sogenannten Triebschnee. Triebschnee entsteht, wenn Schnee durch den Wind transportiert bzw. verfrachtet wird. Dabei werden die einzelnen Schneekristalle mechanisch zu kleinen Teilchen zertrümmert. Frische Triebschneeansammlungen sind gefährlich!

3. Temperatur

Der Einfluss der Temperatur auf die Lawinenbildung ist sehr komplex und schwierig vorhersehbar.

4. Schneedecke

Die Schneedecke besteht aus Schichten, welche durch verschiedene Schneefall- oder Schönwetterperioden gebildet werden. Sie entwickelt sich während des ganzen Winters. Durch das Wetter und Umwandlungs-Prozesse verändert sich der Schnee laufend. Ob der Schneedeckenaufbau günstig oder ungünstig ist, ist massgebend für die Lawinenbildung.

Schneebrettlawinen können nur dann entstehen, wenn sich innerhalb der Schneedecke Schwachschichten befinden, die von einer leicht verfestigten, dickeren Schicht überlagert werden.

5. Gelände

  • Hangneigung

Ab 30° Hangneigung können sich Schneebrettlawinen lösen. Häufig liegen die Hangneigungen des Anrissbereichs von Schneebrettlawinen bei rund 35° oder mehr. Je steiler desto gefährlicher!

  • Exposition

Die Exposition gibt an, in welche Richtung der Hang "schaut". Sie wird in den Himmelsrichtungen Nord, Süd, Ost und West angegeben. Die Hangexposition ist wichtig, wenn man wissen will, wie viel Sonne ein Hang abbekommt und wann diese "Sonnenzeiten" sind. Davon abhängig ist die Verfestigung der Schneedecke. Im Hochwinter ist eine gut durchwärmte Schneedecke stabiler als eine, welche selten Sonne bekommt. Dies gilt allerdings nicht für den Frühling. Hier ist es vielmehr so, dass gerade Hänge, die viel Sonne bekommen, über den Tag oft instabiler werden.

  • Geländeform

Wichtig für die Lawinenbildung ist auch die Geländeform. Gefahrenstellen im Hang können Kämme oder Mulden sein. Rücken sind hingegen sicherer. Ausserdem macht es grosse Unterschiede für die Stabilität der Schneedecke, ob ein Hang felsdurchsetzt ist oder nicht. Ein felsdurchsetzter Hang ist gefährlicher, als einer ohne Felsen.

6. Mensch

Der Mensch ist oft das auslösende Element für eine Schneebrettlawine. 90% aller durch Lawinen verschütteten Personen haben "ihre" Lawine selbst ausgelöst. Durch defensives Verhalten kann die Zusatzlast auf die Schneedecke reduziert werden.

Hier erfährst du mehr:

  • Verschiedene SLF-Forschungsprojekte über Lawinenbildung
  • White Risk – White Risk ist eine kostenlose App für alle, die sich im winterlichen Gebirge abseits gesicherter Pisten aufhalten.

Verwandte Fragen:

 

Spacer