Link zu WSL Hauptseite Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL
 

Wie schützt der Wald vor Lawinen?

Schutzwald Münster
Der Schutzwald oberhalb von Münster/VS nach den dramatischen Lawinen im Februar 1999. Anklicken zum Vergrössern und für weitere Erklärungen.
Foto: U. Wasem, WSL
Dichter Wald
In einem dichten Wald, der das gesamte Anbruchgebiet umfasst, sind grossflächige Lawinenanbrüche praktisch ausgeschlossen.
Foto: U. Wasem, WSL
aufforstung_stillberg
1975 wurden 92'000 Bäumchen am Stillberg bei Davos gepflanzt, um die Wechselwirkungen zwischen Schnee, Lawinen und Bäumen an der alpinen Waldgrenze zu erforschen.
Foto: W. Schönenberger, WSL
 
 
 
 
 
 

Wie schützt sich ein Bergdorf vor einer Lawine? Diese Frage beschäftigt schon seit jeher die Bewohner der Alpen. Es gibt mittlerweile grosse Lawinengalerien zur Abwehr und Verbauungen zur Verhinderung von Lawinen. Der Bergwald ist sehr wichtig beim Lawinenschutz.

Schutzwald

Das Prinzip des Schutzwaldes ist, dass die Schneedecke zwischen den Bäumen gar nicht erst ins Rutschen gerät. Auch ein gesunder Bergwald schafft es nicht, eine schon in Fahrt geratene Lawine aufzufangen oder anzuhalten.

Der Wald verhindert allerdings, dass sich eine gleichmässige Schneedecke aufbauen kann und stabilisiert so den Schnee am Hang. Der Wald muss dicht genug sein. Wenn du zum Beispiel in einem Wald noch Skifahren kannst, dann eignet sich dieser nicht als Lawinenschutz. Die Bäume stehen viel zu weit auseinander und die Schneedecke kann auch im Wald ins Rutschen kommen.

Es gibt in der Schweiz mehrere hundert Quadratkilometer Gebirgswald, die vor Lawinenabgängen schützen. Auch im Lawinenwinter 1999 hat sich die Schutzwirkung der Wälder bestätigt. Sie hielten den grossen Schneemassen stand und es gab fast keine Anrissgebiete in Wäldern.

Probleme im Bergwald: Frühere Übernutzung

Viele Bergwälder sind früher gerodet worden, um Weideflächen für Vieh zu haben. Grosse Teile dieser Flächen sind heute Lawinengebiete. Der einst bestehende Bergwald stabilisiert die Schneedecke nicht mehr. Viele Orte sind so zu Lawinengebieten geworden.

In der Schweiz ist die Bedeutung des Schutzwaldes erkannt worden, so dass ein grosses Aufforstungsprogramm gestartet wurde, um die Bergwälder wieder herzustellen. Am Stillberg bei Davos werden seit 1975 Möglichkeiten der Aufforstung eines Schutzwaldes und die ökologischen Hintergründe des Phänomens "Waldgrenze" erforscht.

Zerstörungen durch Stürme

Schwere Stürme, wie etwa "Vivian" (1990) oder "Lothar (1999) hinterlassen Spuren im Wald. Ihre Auswirkungen machen sich beim Lawinenschutz bemerkbar. Sie können die Schutzwirkungen des Waldes vorübergehend stark beeinträchtigen. 

Hier erfährst du mehr:

 

Spacer