Biosphärengebiete in der Schweiz

   Die Ermittlung der Landschaftstypen

 
     
 

Für jede MS-Region ("mobilité spaciale") wurden 24 landschaftliche Kriterien (aufgelistet in untenstehender Tabelle) aus nationalen Datensätzen berechnet. Eine Ähnlichkeitsanalyse und Gruppierung der MS-Regionen aufgrund der Kriterien ergibt folgende Landschaftstypen:


Diese Landschaftstypen sind nicht identisch mit bestehenden Typen (z.B. Gutersohn, CSCF) sondern stellen das Resultat der Landschaftstypisierung aufgrund unserer umfassenden Landschaftsdaten dar.

Charakterisierung der Landschaftstypen:
1 Vorgebirge: am Rand der Hochgebirge liegend, mässig hohe Reliefenergie, viele Feuchtstandorte und kleinere Seen; hoher Anteil Wald im montanen und subalpinen Fichten- sowie Fichten-Tannengürtel; generell hoher Anteil an Mooren und Moorlandschaften.
2 Hochgebirge: hohe Reliefenergie, ausgestattet mit typischen Landschaftselementen des Hochgebirges wie Gletscher, Bergbäche, Auen, alpine Rasen, subalpine Bergwälder, Lärchenwiesen etc.; viele traditionelle Landnutzungstypen; generell hoher Anteil an Flächen im Bundesinventar der Landschaften von nationaler Bedeutung (BLN).
3 Mittelland: Flach-hügeliges Gebiet charakterisiert durch mehrheitlich intensiv genutzte land- und forstwirtschaftliche Flächen; natur- und landschaftsschützerisch wichtige Landschaftselemente häufig zurückgedrängt; landschaftlich wertvolle Elemente sind Hochstammobst, Kiesgruben, trockene, wärmeliebende Waldränder und die kleineren und grösseren Mittellandseen.
4 Jura-Hügelland: Oft mit landschaftlich wertvollen Landschaftselementen ausgestattet wie Juraweiden, montanen Buchen-Tannenwäldern, Hecken, Einzelhölzern und Trockenrasen.
5 warme oder tiefe Lagen: Wärmste Gebiete der Schweiz, oft tief gelegen und ausgestattet mit wärmeliebenden Wäldern und Waldrändern, Weinbergen und Trockenrasen.

Zur Charakterisierung der Landschaftstypen verwendete, relevante Parameter:

Landschaftliche Parameter:

Quelle:

Juraweide*

Arealstatistik 1979/85

Alpine Rasen*

Hegg (1993) & Arealstatistik 1979/85

Bergbäche*

L+T (1993): digitales Geländemodell & Vector200

Traditionelle Getreideäcker in der Bergzone*

Arealstatistik 1979/85

Hochstaudenreiche Fichten- /Tannenwälder*

Hegg (1993) & Arealstatistik 1979/85

subalpine Fichtenwälder*

Hegg (1993) & Arealstatistik 1979/85

Gletscher*

Vereinfachte Geotechnische Karte der CH

Wärmeliebende Wälder*

Hegg (1993), Karte der degree-days (WSL), Arealstatistik 1979/85

Einzelgehölze*

Arealstatistik 1979/85

Hochmoore*

Bundesinventar der Hochmoore von nat. Bed.

Hecken*

Arealstatistik 1979/85

Gletscherseen*

Vereinfachte Geotechnische Karte der CH & Arealstatistik 1979/85

Bundesinventar der Landschaften von nationaler Bedeutung (BLN)

Bundesinventar der Landschaften von nationaler Bedeutung

Moorlandschaften (ML)

Bundesinventar der Moorlandschaften von nat. Bedeutung

Trockenrasen*

Hegg (1993) & Arealstatistik 1979/85

Flachmoore*

Bundesinventar der Flachmoore von nat. Bed

Hochstammobst*

Arealstatistik 1979/85

Weinberge*

Arealstatistik 1979/85

Lärchen-Arvenwälder*

Hegg (1993) & Arealstatistik 1979/85

Lärchenwiesen*

Hegg (1993) & Arealstatistik 1979/85

Kiesgruben*

Arealstatistik 1979/85

Waldränder trocken-warm*

Hegg (1993) & Arealstatistik 1979/85, digitales Geländemodell, Karte der degree-days (WSL)

Auen*

Aueninventar, Arealstatistik 1979/85, Hegg (1993)

kleine Seen*

Arealstatistik 1979/85

*http://www.wsl.ch/land/products/biomod/habmaps.html

Bundesamt für Landestopographie: Digitales Geländemodell dhm25 und vector200 (1993).

Bundesamt für Statistik (1979/85): Arealstatistik.

Hegg, O., Béguin, C., Zoller, H., 1993: Atlas schutzwürdiger Vegetationstypen der Schweiz. BUWAL

© / Home / Autoren / Last Update: 16.02.2007