Navigation mit Access Keys

Hauptinhalt

 

Dr. Andrin Caviezel

 

Funktion

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

  

WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF
Flüelastrasse 11
7260 Davos Dorf

Standort

Davos Da A 2 11

 

Aktuelle Forschungsinteressen

  • Anwendung von neuster Sensortechnologie zur Datengewinnung sowohl in Steinschlagereignissen als auch Lawinenabgängen im realen Gelände
  • Transfer der Erkenntisse in die Simulationssoftware RAMMS::ROCKFALL und RAMMS::AVALANCHE
  • Bereitstellung eines nützlichen Werkzeuges für Praktiker für Gefahrenkartenerstellung und Schutzmassnahmendesign
 

Impressionen eines Steinschlag-Experimentes auf unserem Testgelände "Chant Sura" am Flüelapass, GR. Die Flugbahnen und Stein-Boden-Interaktionen von stahlarmierten Blöcken in Würfel- und Radform zwischen 200 und 2670 kg werden wiederholt mittels in-situ Sensoren und höchstaufgelöster Videogrammetrie vermessen. Diese Daten fliessen dann in das Computermodell RAMMS::ROCKFALL ein.

 

Curriculum Vitae

 

Berufserfahrung

seit 2019
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Sturzprozesse
Projektleiter Steinschlagexperimente in der Gruppe RAMMS

seit 2015-2019
Wissenschaftlicher Mitarbeiter RAMMS

2010 – 2014
Doktor der Wissenschaften ETH Zürich am Paul Scherrer Institut (FEMTO Gruppe) und ETH Zürich, Schweiz, "Ultrafast Coherent Dynamics in Mixed Valence Manganites", Diss. ETH No. 21788

 

Ausbildung

2008 – 2010
Master of Science in Physik an der ETH Zürich, Schweiz

2004 – 2009
Bachelor of Science in Physik an der ETH Zürich, Schweiz

1997 – 2003
Maturität an der Kantonsschule Chur, Schweiz

  

Steinschlagexperimente in der RAMMS Gruppe - Impressionen

Bild 1 von 10
Precision slinging with some heavy downwash for the ground handling crew: Deposition of the 2670 kg rock on the release platform.
Bild 2 von 10
2670 kg EOTA rock transported by the Heliswiss Kamov KA 32 A12 HB-XKE to the release platform.
Bild 3 von 10
Lieferung des 800 kg EOTA 111 Steines vor dem ersten Versuch.
Bild 4 von 10
Stark ramponierter 800 kg EOTA 111 Stein nach 15 Versuchen. Total 20 Abwürfe hielt der stahlarmierte Betonklotz aus.
Bild 5 von 10
Steintransport 3.0: Ab 200 kg wird der Helikopter bemüht
Bild 6 von 10
Punktgenaue Lieferung des 200 kg EOTA 111 Steines auf die Startplattform im neuen Testgelände Chant Sura, Flüelapass
Bild 7 von 10
Radartiger Stein mit montiertem Sensor
Bild 8 von 10
Steintransport 2.0: Windentransport zum Startpunkt
Bild 9 von 10
Bild 10 von 10
Schultern eines 40 kg Steines um ihn an den Startpunkt für die ersten Experimente zu tragen, Flüela Wiis Rüfi
 

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN