Navigation mit Access Keys

Hauptinhalt

 
 

Biodiversitätsschädigende Subventionen in der Schweiz

 

Die Biodiversität der Schweiz nimmt seit Jahrzehnten kontinuierlich ab – ein Trend, der bisher nicht aufgehalten werden konnte. Mehr als ein Drittel aller Tier- und Pflanzenarten und fast die Hälfte aller Lebensraumtypen sind inzwischen gefährdet. Um den Schwund der Naturvielfalt zu bremsen, finanziert der Staat zahlreiche Instrumente, Massnahmen und Förderprogramme. Gleichzeitig jedoch ermöglicht er mit einem Vielfachen an Mitteln Aktivitäten, welche Biodiversität direkt oder indirekt beeinträchtigen, beispielsweise weil dadurch Lebensräume verloren gehen, verschmutzt, gestört oder zerschnitten werden. Die hier präsentierte Studie identifiziert 162 biodiversitätsschädigende Subventionen und gibt Empfehlungen, wie sie abgeschafft oder umgestaltet werden können.

 

Vorgehen

Ausgehend vom Zustand der wichtigsten Lebensräume in der Schweiz haben wir die Faktoren identifiziert, die Biodiversität schädigen. Diese Faktoren lassen sich acht wirtschaftlichen Sektoren zuordnen, die auf Subventionen und Anreize hin überprüft wurden: Verkehr, Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Energieproduktion und -konsum, Siedlungsentwicklung, Tourismus, Abwasserentsorgung und Hochwasserschutz.

 

 

 
 

Downloads

      

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN