Navigation mit Access Keys

Hauptinhalt

 

Eine explorative Bestimmung der Veränderung von Ökosystemdienstleistungs-erbringenden Vegetationsflächen in Verdichtungsprojekten

Autoren
Lauber, C.
Erscheinungsjahr
2021
Umfang
69 Seiten
Zitat:

Lauber, C., 2021: Eine explorative Bestimmung der Veränderung von Ökosystemdienstleistungs-erbringenden Vegetationsflächen in Verdichtungsprojekten. Master thesis. 69 p.

 

Lauber, C., 2021: Eine explorative Bestimmung der Veränderung von Ökosystemdienstleistungs-erbringenden Vegetationsflächen in Verdichtungsprojekten. Bachelorarbeit ETHZ, D-USYS. Betreut von Dr. Silvia Tobias, WSL.

 

In Städten können geeignete Vegetation und durchlässige Flächen die Lebensqualität erheblich steigern, weil sie Ökosystemdienstleistungen erbringen. Aufgrund der Verdichtung geraten solche Flächen jedoch in Konkurrenz mit Baugrund. In der Schweiz fehlt es an einer standardisierten Methode, mit welcher die Veränderung von Vegetation bei Verdichtungsprojekten beurteilt werden kann.

In dieser Bachelorarbeit wurden basierend auf einer Literaturrecherche zwei Schemata zur qualitativen Bewertung der Entwicklung von Grünflächen und Baumbeständen erstellt. Diese kamen bei sechs kürzlich erbauten Siedlungen in der Stadt Zürich zur Anwendung, wobei Orthophotos ausgewertet wurden. Eine Erkenntnis ist, dass die Summe der unversiegelten Flächen sowie die Anzahl Bäume trotz Verdichtung auf allen Untersuchungsgebieten zugenommen hat. Dies bedeutet allerdings nicht zwingend, dass sich das Mikroklima verbessert hat.

Für eine genauere Analyse der Baumbestände eignet sich die Software i-Tree Eco, welche mittels im Feld gemessener Parameter positive und negative Effekte von Bäumen berechnet. Im zweiten Teil der Arbeit wurde untersucht, ob die Software auch ohne zeitintensive Feldbegehungen eingesetzt werden kann. Für eine Stichprobe von 18 Bäumen wurden die Eingabeparameter für die Software sowohl im Feld als auch via LiDAR Punktwolken und Vegetationshöhenmodelle bestimmt. Basierend auf Fernerkundungsdaten wurden die Ökosystemleistungen zu hoch berechnet. Daher eignet sich diese Methode nur für Abschätzungen, nicht aber für genaue Analysen.