Navigation mit Access Keys

Hauptinhalt

 

Grünflächenveränderungen in Siedlungsgebieten der Schweiz: Mit Fernerkundungsdaten zum Vergleich der Grünflächenveränderungen auf Gemeindeebene

Autoren
Felber, S.
Erscheinungsjahr
2020
Umfang
67 Seiten
Zitat:

Felber, S., 2020: Grünflächenveränderungen in Siedlungsgebieten der Schweiz: Mit Fernerkundungsdaten zum Vergleich der Grünflächenveränderungen auf Gemeindeebene. Master thesis. 67 p.

 

Felber, S., 2020: Grünflächenveränderungen in Siedlungsgebieten der Schweiz: Mit Fernerkundungsdaten zum Vergleich der Grünflächenveränderungen auf Gemeindeebene. Masterarbeit ETH Zürich und WSL. 67 Seiten. Betreut durch Prof. Dr. Felix Kienast, ETHZ/WSL & Christian Ginzler, WSL

 

Die Grünflächen in den Siedlungsgebieten der Schweiz stehen durch die Siedlungsentwicklung nach innen und die Verdichtung unter zunehmendem Druck. Deshalb ist es wichtig, die Entwicklung der Grünflächen zu verfolgen. Ziel dieser Arbeit war es herauszufinden, wie sich die Grünflächen in den Siedlungsgebieten der Schweizer Gemeinden in den letzten 35 Jahren entwickelt haben. Basierend auf Satellitendaten von Landsat wurde der Normalized Difference Vegetation Index (NDVI) bestimmt und damit die Grünflächenveränderung (kombinierter Index von Grünfläche und Intensität der Grünheit der Vegetation) im Siedlungsgebiet jeder Gemeinde berechnet. Die auf diese Weise gewonnenen Erkenntnisse zur Grünflächenveränderung sollten auch den Behörden in den Gemeinden einen Nutzen bringen. Deshalb zielte diese Arbeit ebenfalls darauf ab, ein Instrument für die Gemeinden zu entwickeln, womit sie die Grünflächenveränderung selbst und ohne hohe Kosten berechnen können.

Die berechnete Grünflächenveränderung in der gesamten Schweiz wurde auf verschiedene Weisen bewertet und verglichen. Zuerst wurden die Mittelwerte der Veränderung über verschiedene Zeiträume für die gesamte Schweiz verglichen, dann Ranglisten der Gemeinden mit besonders positiver oder negativer Entwicklung erstellt. Weiter wurden die Unterschiede zwischen Gemeindegruppen analysiert, aufgeteilt nach der Typologie «Raum mit städtischem Charakter» oder den Kantonen. Abschliessend wurde noch ein Vergleich mit verschiedenen Satellitendaten durchgeführt. Der Vergleich der Ergebnisse mit Landsat- und Sentinel-Daten sollte zeigen, ob sich die entwickelte Methode für zukünftige Analysen auch auf die höher aufgelösten Sentinel-Daten übertragen lässt.

Der erwartete Unterschied von städtischen zu ländlichen Gemeinden liess sich in den Vergleichen nicht bestätigen. Dafür zeigte die Grünflächenveränderung kantonale Unterschiede. Besonders positiv fiel der Kanton Tessin bzw. einzelne Gemeinden davon auf. Dort überwiegt die Grünflächenzunahme. Was der Hauptgrund für die kantonalen Unterschiede ist und wieso die Entwicklung im Tessin besonders positiv war, liess sich jedoch nicht abschliessend klären.

Mit dem NDVI-Tool gelang es ein Instrument zu entwickeln, das von einer Gemeinde in der Praxis angewendet werden könnte. Die Bedienung des Tools braucht zurzeit mehr Arbeitsschritte als ursprünglich erwartet, weshalb für den tatsächlichen Einsatz noch einige Anpassungen nötig wären. Ebenfalls weitere Anpassungen wären beim Übertragen der Methode auf Sentinel-Daten nötig. Der Vergleich führte zum Ergebnis, dass sich die Daten auf die hier angewendete Weise noch zu wenig kombinieren lassen, da die Abweichungen der NDVI-Resultate basierend auf Landsat- oder Sentinel-Daten noch zu gross ausfallen.