Navigation mit Access Keys

(21) Bestandesaufnahme

Hauptinhalt

 

Bei der Bestandesaufnahme, die auch Inventur genannt wird, werden alle Bäume ab einem Stammdurchmesser von 12 cm auf Brusthöhe (1.3 m über Boden) erfasst. Alle 5 Jahre werden die Struktur des Baumbestandes, der Holzvorrat (Volumen der Bäume) sowie der Holzzuwachs (Volumenänderung) auf allen LWF-Flächen erhoben. Alle Bäume sind nummeriert und auf 1.3 m mit einer Markierung versehen.

Folgende Hauptmerkmale werden erfasst:

  • Baumart
  • Brusthöhenumfang (BHU, Umfang des Stammes auf 1.3 m Höhe) mit Umfangmessband bei der Marke
  • Baumhöhe (H), Höhe des Kronenansatzes (HKU) und bei der maximalen Kronenbreite (HKM) mit Hilfe eines Ultraschall-Distanz- und Winkelmess-Instruments (vgl. Abb. 2)
  • Weitere Merkmale: lebend/tot/Verwitterungsgrad, Baumschäden, Kronenkonkurrenz, Waldtyp etc.

Um den Holzvorrat zu bestimmen, wird aus dem Brusthöhenumfang und der Baumhöhe das Holzvolumen jedes einzelnen Baumes abgeschätzt. Dafür werden für jede Baumart und Region spezifische empirische Formeln des Landesforstinventars LFI verwendet.