Navigation mit Access Keys

(26) Ozonschäden

Hauptinhalt

 

Ozon (O3) hinterlässt keine chemischen Rückstände, deren Gehalt analysiert oder analytisch gemessen werden könnte. Deshalb sind sichtbare Blatt- und Nadelschäden die einzigen Spuren, die relativ einfach erkannt und charakterisiert werden können und wertvolle Informationen über die Wirkung von Ozon auf Pflanzen geben können.

Seit 1993 werden in der Schweiz an mehr als 80 Pflanzenarten typische Symptome für Ozonschädigungen beobachtet. Eine Vielzahl weiterer Arten aus Spanien, Italien und anderen Ländern, die Symptome aufweisen, sind beschrieben worden.

Die Schäden könnten negative Folgen für das Wachstum und die Vitalität der Bäume haben. Obwohl ein verbreitetes Waldsterben aufgrund von Ozon sehr unwahrscheinlich scheint, ist es zweifellos möglich, dass hohe Ozonkonzentrationen Waldbestände schwächen oder einzelne, empfindliche Individuen absterben lassen. Dies wiederum kann eine genetische Verarmung nach sich ziehen.

Gemäss einem Protokoll von ICP Forests, einem internationalen Programm über die Luftverschmutzung und deren Effekte auf den Wald, werden die Ozonschäden jeden Spätsommer am Waldrand von ausgewählten LWF-Flächen aufgenommen.