Navigation mit Access Keys

Mission B

Hauptinhalt

 

«Mission B» für mehr Biodiversität ist ein Schwerpunkt von SRF, RSI, RTR sowie RTS von März 2019 bis September 2020. Er wird von diversen Organisationen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Bund und Gemeinden sowie Dachverbänden unterstützt - auch von der WSL. 

Das übergeordnete Ziel dieser nationalen Aktion ist es, die Schweizer Bevölkerung für das Thema «Biodiversität» zu sensibilisieren und den Artenrückgang nachhaltig zu bremsen.

Der Beitrag der WSL

Was bedeutet Biodiversität überhaupt? Weshalb braucht es diese, und wie kann die Biodiversität in der Schweiz nachhaltig gefördert werden? Zu diesen Themen wird die WSL Führungen, Vorträge und Exkursionen für die interessierte Öffentlichkeit anbieten, sowohl am Hauptstandort in Birmensdorf ZH als auch draussen in der Natur. 

Bei ausgewählten Anlässen in Birmensdorf stellen wir den Besucherinnen und Besuchern Setzlinge von einheimischen Baum- und Straucharten zur Verfügung.

 

Neues Projekt: Wissenschaft zum Mitmachen

 

Umfrage: Welche finanziellen Anreize schädigen die Biodiversität?

Der Rückgang von Arten und Lebensräumen in der Schweiz ist schreitet ungebremst voran. Dennoch fliessen weiterhin öffentliche Gelder, die Biodiversität schädigen: Beiträge, Darlehen und Steuervergünstigungen für Aktivitäten, die Lebensräume versiegeln und zerschneiden, verschmutzen und übernutzen. Um diese Fehlanreize abzuschaffen oder umzulenken braucht es eine Übersicht. Helfen Sie mit, Fehlanreize in Ihrer Region zu identifizieren.

 
Auenwald in Maschwanden (ZG). Bild: Markus Bolliger

Wir erforschen Biodiversität in der Schweiz

Wir erarbeiten die Grundlagen für die Überwachung und Förderung der Biodiversität und berechnen, wie sich die Biodiversität verändern könnte.

Für junge Neugierige

Auf www.wsl-junior.ch beantworten wir Fragen von jungen Menschen über Biodiversität - und viel mehr.

 

Führungen, Exkursionen und Vorträge über Biodiversität

 
 

Aktuell

Schweizer Lebensräume sind stark belastet, Reduktionsziele wurden nicht erreicht. Dies enthüllt ein SCNAT-Factsheet mit Koautoren von der WSL.

Im neuen DIAGONAL geht es um gewaltige Bergstürze, knochentrockene Sommer und Pflanzen als Überlebenskünstler – alles andere als normal!

Auf dem Totholz, das 2003 nach dem Waldbrand in Leuk liegengelassen wurde, leben heute viele spezialisierten Pflanzen und Insekten.

Nach Stürmen oder Waldbrand sollten Wälder nicht gründlich aufgeräumt werden, zeigt eine Studie mit WSL-Beteiligung.

Artenreicher Laub-Mischwald bei Brienz (Kanton Bern, Schweiz)

Einladung an die Medien zu einer virtuellen Tagung: Wie man Waldwirtschaft und Biodiversität in Europas Wäldern in Einklang bringt.

 

Weiterführende Informationen