Malvenwanze

Oxycarenus lavaterae

Baumarten

Linde

Baumarten (lat.)

Tilia

Symptome

Vor allem im Herbst und Winter Ansammlungen von rot gefärbten und silbern glänzenden Wanzen an Stämmen und Ästen.

Ursache, Zusammenhang

Die Malvenwanze ist eine mediterrane Art. Die Larven sind flügellos und auffällig rot gefärbt, die Adulttiere sind schwarz/rot gefärbt und ihre Flügelmembranen glänzen silbern. Beide saugen an Trieben und Ästen, in Mitteleuropa v.a. an Linden. Sie halten sich in grossen Kolonien an der Rindenoberfläche auf. Wenn die Kolonien durch die Vermehrung grösser werden, spalten sich neue Kolonien ab. Im Sommer saugen sie in der Baumkrone, im Herbst aggregieren sie am Stamm und dicken Ästen zum Überwintern.

Für die befallenen Bäume stellt der Befall kein spezielles Risiko dar. Sie werden allerdings bei länger dauerndem starkem Befall geschwächt. Von grösserer Bedeutung ist die Belästigung von Personen durch die Massenvermehrungen. Die Kolonien können im Herbst auf Parkbänken, an Fassaden und Balkonen zu finden sein, selbst in Wohnungen dringen sie ein. Ausser ihrem unangenehmen Geruch sind sie jedoch harmlos.

Verwechslungsmöglichkeiten

Die Feuerwanze (Pyrrhocoris apterus) ist ebenfalls häufig bei Linden anzutreffen, jedoch eher am Boden. Sie ist rot gefärbt und weist zwei schwarze Punkte und weitere schwarze Flecken auf.

Gegenmassnahmen

Aus Sicht der Baumgesundheit sind keine Massnahmen nötig. Im Siedlungsraum können sowieso keine Pestizide eingesetzt werden. Mit Wasser abgespritzte Stämme werden schnell wieder besiedelt.

Bemerkungen

Die Malvenwanze ist im Zuge der Klimaerwärmung über den Balkan und Österreich nach Mitteleuropa eingewandert. Sie trat im Herbst 2004 bei uns in der Stadt Basel erstmals mit einer Massenvermehrung in Erscheinung.


Beat Wermelinger, letzte Änderung 07-FEB-06
© 2003-2007 WSL - Waldschutz Schweiz
email: Waldschutz Schweiz

6370c40ba345e2932581ed94856fc050

Adulte Malvenwanze. Unten am Kopf ist der Saugrüssel sichtbar.

8b91a289e03ecdde6cc7ae0ac8d9f8d6

Kolonie mit Adulttieren (mit silbrigen Flügelmembranen) und Larven (rot und flügellos).

dc634e511cc306a62a54b48bdb2a57d6

Starke Kolonie an einem Lindenast (alle Fotos Basel, Okt. 2004)