Physiologische Schütte

Natürliches Phänomen

Baumarten

Föhren-Arten, Waldföhre, Bergföhre, Arve, Strobe,
Eibe

Baumarten (lat.)

Pinus sp., Pinus sylvestris, P. montana,
P. cembra, P. strobus,Taxus baccata

Symptome

Aeltere Nadeljahrgänge (3-jährig und älter) verfärben sich im Spätsommer (ab Mitte August) oft schlagartig orange-gelb. Im Herbst verbräunen die Nadeln und werden geschüttet.

Ursache, Zusammenhang

Die Nadeln der Föhren unterliegen einem normalen Alterungsprozess. Je nach Witterungsbedingungen werden die Nadeln nach 3 bis 8 Jahren natürlicherweise geschüttet. Dieser Prozess entspricht dem herbstlichen Laubfall.

Verwechslungsmöglichkeiten

Cyclaneusma-Schütte

Bemerkungen

Alle Nadelholz-Arten schütten periodisch ihre Nadeln. Je nach Baumart erreichen die Nadeln ein Alter von 3 bis 8 (10) Jahren. Bei den Föhrennadeln geschieht die Verrötung und die nachfolgende Schütte oft schlagartig und schubweise. Fichte und Tanne schütten die alten Nadeln während des Spätherbstes und Winters.


Ursula Heiniger, letzte Änderung 26-JUN-04
© 2003-2007 WSL - Waldschutz Schweiz
email: Waldschutz Schweiz

448dc4cddf8781ff363a42cf9e9bd2b1

Links: Arve mit voller, grüner Benadelung
Rechts: Arve mit orange verfärbten älteren Nadeln, die in einigen Wochen geschüttet werden.

e81f2eb9fb8b38eeb3496d24e844bec0

Eibe mit vergilbten, alten Nadeln.