Navigation mit Access Keys

Menu principal

 

Dr. Thomas Kiebacher

 

Fonction

chercheur invité

  

Institut fédéral de recherches sur la forêt, la neige et le paysage WSL
Zürcherstrasse 111
8903 Birmensdorf

Site

Birmensdorf Bi MG D 45

 

Bergahornweiden im Alpenraum: Biodiversität, Kulturgeschichte und Rudolphis Trompetenmoos

Bergahornweiden sind ein landschaftsprägender, alter Kulturlebensraum auf welchem nebst den Grünlandflächen auch die Bergahornbäume in vielfältiger Weise genutzt wurden.

Die Zielart, Rudolphis Trompetenmoos (Tayloria rudolphiana; Splachnaceae) ist eine gefährdete und geschützte Art (National prioritäre Art der Prioritätsstufe 1, Anhang I der Berner Konvention, FFH-Richtlinie der EU). Die Art wächst beinahe ausschliesslich auf alten Bergahornen in der montanen Stufe. In Europa kommt T. rudolphiana nur in den nördlichen Alpen, in den Ländern Deutschland, Österreich und der Schweiz vor.

Forschungsschwerpunkte:

Biodiversität der epiphytischen Arten auf den Bergahornen in Abhängigkeit von Vernetzung, Umweltparametern, klimatischen Faktoren und Baumeigenschaften.

Auswirkungen der Bergahornbäume auf die Biodiversität der Bodenvegetation, Einfluss der Bewirtschaftungsintensität.

Autökologie, Populationsstruktur und Synökologie Rudolphis Trompetenmooses.

Vorkommen und Verbreitung der Bergahornweiden in den Alpen und in angrenzenden Gebieten. Historische Flächenentwicklung. Regionale Unterschiede bezüglich Nutzung der Bergahornweiden, insbesondere der Bäume.

Das Projekt wurde finanziert von der Bristol Stiftung (Ruth und Herbert Uhl-Forschungsstelle für Natur- und Umweltschutz).

Forschungsinteressen

Biodiversität, Gebirgsökosysteme, Bryologie, Taxonomie

Ausbildung und beruflicher Werdegang

2000-2006  Biologiestudium an der Leopold Franzens Universität, Innsbruck; Studienzweig Botanik
2006-2011 Projektmitarbeiter am Institut für Botanik der Leopold Franzens Universität Innsbruck und selbständiger Biologe
2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der naturhistorischen Sammlung des Tiroler Landesmuseums Ferdinandeum, Innsbruck
2011-2016 
Doktorand an der eidgenössischen Forschungsanstalt WSL. Betreuung durch Ariel Bergamini, Matthias Bürgi und Christoph Scheidegger
2016 PostDoc an der WSL

Projekte

2003-2005 Mitarbeit an der `Floristischen Kartierung Mitteleuropas´ in Südtirol. Naturmuseum Bozen
2005 Mitarbeit an der Biotopkartierung in Südtirol. Naturmuseum Bozen
2006 Mitarbeit bei: `GLORIA - Global Observation Research Initiative in Alpine Environments´. TWF-Projekt: Auswirkungen der Klimaänderung auf die Diversität im Hochgebirge. Institut für Botanik, Leopold-Franzens Universität Innsbruck
2006-2007 `Intra- and Interspecific Changes in Stomatal Density along an Altitudinal Gradient in the Córdoba Mountains, Central Argentina´. Institut für Botanik, Universität Innsbruck
2007-2010 Mitarbeit am EU Interreg IIIa-Projekt `Netzwald´ und IVa-Projekt WINALP: Potentielle Waldvegetation von Tirol. Amt der Tiroler Landesregierung, Gruppe Forst, Abteilung Forstplanung
2007-2008 Biotopkartierung Tirol: Gemeinde Fließ. Umweltabteilung des Landes Tirol
2007-2011
`Changes in bryophyte vegetation on abandoned mountain meadows and its relation to the ecosystem water balance´. Institut für Botanik, Universität Innsbruck
2011-2016 Bergahornweiden im Alpenraum (WSL)
 

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN