Navigation mit Access Keys

Menu principal

 

Oswald Odermatt

 

Fonction

collaborateur technique

  

Institut fédéral de recherches sur la forêt, la neige et le paysage WSL
Zürcherstrasse 111
8903 Birmensdorf

Site

Birmensdorf Bi PL C 41

 

Fachgebiet

Beeinträchtigung Waldentwicklung durch freilebende Säugetiere und Vögel. Erfassung von Fällen. Beurteilung. Massnahmen.

 

Bisherige Tätigkeit

1983 Diplom Forstingenieur ETH.

1983-1990 Selbständige Tätigkeit als Forstingenieur. Waldbauliche Planung. Walderschliessung.

seit 1990 Waldschutz Schweiz (früher PBMD). Zuständig für die Thematik Wald-Wild.

Aktiver Jäger seit 1979.

 

Wissenschaftliche Publikationen

ODERMATT, O., 1996: Zur Bewertung von Wildverbiss. Die „Methode Eiberle“. Schweiz. Z. Forstwes. 147,3: 177-199.

ODERMATT, O., 1999: Einfluss freilebender Wiederkäuer auf die Verjüngung des Schweizer Waldes. Schweiz. Z. Forstwes. 150,9: 313-326.

ODERMATT, O., 2009: Ergebnisse aus Untersuchungen zum Wildtiereinfluss auf die Waldverjüngung in der Schweiz. Schweiz. Z. Forstwes. 160,10: 294-302.

ODERMATT, O., 2009: Wildtiereinfluss auf die Waldverjüngung messen: mit Stammzahlen oder mit dem Verbissprozent?. Schweiz. Z. Forstwes. 160,10: 303-310

ODERMATT, O., 2014: Wildverbiss: Wann sind die kritischen Phasen?. Wald Holz 95,2: 23-26.

ODERMATT, O., 1999: Schwerpunktbejagung. Schweiz. Z. Forstwes. 150,9: 332-334.

REIMOSER, F.; ODERMATT, O.;ROTH, R.; SUCHANT, R., 1997: Die Beurteilung von Wildverbiss durch SOLL-IST-Vergleich. Allg. Forst- Jagdztg.168,11/12: 214-227

Kupferschmid, A.D., Heiri, C., Huber, M., Fehr, M. Frei, M., Gmür, P., Imesch, N., Zinggeler, J., Brang P., Clivaz J.-C. & ODERMATT, O. 2015. Einfluss wildlebender Huftiere auf die Waldverjüngung: ein Überblick für die Schweiz. Schweizerische Zeitschrift für Forstwesen 166 (6): 420–431.

Senn, J.; Wasem, U.; ODERMATT, O., 2002: Impact of browsing ungulates on plant cover and tree regeneration in windthrow areas. Forest Snow and Landscape Research, 77, 1/2: 161-170.

Forster, B., ODERMATT, O., 2017: Insekten und Wildschäden an Douglasien in der Schweiz.Wald Holz 98,4: 48-50.

Engesser, R., Forster, B., ODERMATT, O., 2000: Nicht alle Weisstannen wachsen in den Himmel. Faktenblatt Weisstanne,. Fachstelle für Gebirgswaldpflege. 4 Seiten.

ODERMATT, O., 2011: Mäuse im Wald. Zürcherwald 43,11: 11-13.

ODERMATT, O., 1994: Wieviel Wildverbiss ist tragbar? Schweizer Wald 130, 1:11-13

ODERMATT, O.1998: Rotwildschäle in der Schweiz. Wald Holz 79,11: 7-10.

ODERMATT, O.1992: Wie werden Wildschäden erhoben?. Wald Holz 73,11: 8-10.

ODERMATT, O.2012: Verbissprozente - theoretisch fundiert und praktish bewährt. Bündner Wald65,6: 27-31.

ODERMATT, O.1994: Verbiss- und Schäschäden durch Hasen. Wald Holz 75,16: 8-10.

ODERMATT, O., Rüegg, D., 2007: Verbissprozente im Praxistest. Wald Holz 88,4: 55-57.

ODERMATT, O., Forster, B., 1997: Siebenschläfer als "Sünder"?. Wald Holz 78,11: 7-10.

ODERMATT, O., Rüegg, D., 2010: Hirsch von Anfang an bejagen. Wald Holz 91,7: 29-31.

Rüegg, D., ODERMATT, O., 2011: Der Rothirsch schält. Wald Holz 92,4: 29-31.

ODERMATT, O., 2013: Reicht die Wildschadenvergütung. Wald Holz 90,4: 12-14.

ODERMATT, O., Wasem, U. 2007: Schutzwirkung von liegen gelassenem Sturmholz. Wald Holz 88,11: 32-34.

 

 

Gutachten, Lagebeurteilungen

ODERMATT, O., HRIB, M.,1996: Schälschäden durch Rotwild. Ein Gutachten zur ökologischen und ökonomischen Tragweite der aktuellen Rotwildschäle im Gamser Wald und ihre Auswirkungen auf die Schutzwirkung des Waldes. Gutachten Phytosanitärer Beobachtungs- und Meldedienst der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft, 22 Seiten.

ODERMATT, O., 1997: Wildschadensituation im Stotzigwald Gurtnellen. Analyse und mögliche Massnahmen. Gutachten 7 Seiten.

ODERMATT, O., Wasem, U., Tschudi, A., 2011:Kontrollzaunauswertung Niderental Schwanden Glarus Süd. Bericht zuhanden Departement Bau und Umwelt. Abteilung Wald, Glarus. 18 Seiten und Fotoanhang.