Navigation mit Access Keys

Contenuto principale

 

Naherholung im suburbanen Raum

Autori
Bögli, S.
Anno di pubblicazione
2015
Volume
98 pagine
Citazione:

Bögli, S., 2015: Naherholung im suburbanen Raum. Master thesis. 98 p.

 

Bögli, S. 2015: Naherholung im suburbanen Raum. Untersuchung der Erholungsnutzung um den Glattpark in Opfikon. Masterarbeit geleitet von Matthias Buchecker (WSL) und Prof. Felix Kienast (WSL), Referentin Prof. P. Holm, Universität Basel. Universität Basel, MGU.

 

Durch das anhaltende Wachstum von Städten gehen naturnahe Landschaften verloren und Zersiedelung prägt das Landschaftsbild. Dies führt zur ästhetischen Verarmung der Landschaft und Verringerung von Naherholungsmöglichkeiten in suburbanen Räumen um die Stadtgürtel. In dieser Masterarbeit wurde die Erholungsnutzung im suburbanen Raum Opfikon untersucht. Schwerpunkt bildet der neu erbaute Stadtteil Glattpark und dessen BewohnerInnen. Mit der Errichtung des Stadtteils Glattpark, welcher sich durch eine verdichtete Bauweise auszeichnet, wurde die angrenzende Naherholungsanlage Opfikerpark mitgeplant. Dies stellt ein positives Beispiel dar, um der Zersiedelung und dem Verlust von naturnahen Landschaften im suburbanen Raum entgegenzuwirken. Um zu beurteilen, ob die GlattparkbewohnerInnen mit dem Naherholungsgebiet und dem neu errichteten Opfikerpark zufrieden sind, wurden die Bedürfnisse der Erholungssuchenden und deren Anforderungen an das Naherholungsgebiet untersucht. Für die Erholung im Grünen ist es wichtig, dass die Landschaft über attraktive, gut erreichbare und gut vernetzte Naherholungsgebiete verfügt. Deswegen wurde in einem zweiten Teil die Erholungsnutzung auf Barrieren oder Hindernisse in der Landschaft untersucht. Im letzten Teil wurde der Erholungsnutzen an unterschiedlichen Gewässerstandorten analysiert und verglichen, da Gewässer zu den Hauptattraktoren bei der Naherholung gehören. Dabei stand der  im Zentrum der Untersuchung.

Von einer Stichprobe der GlattparkbewohnerInnen wurden mittels Fragebogen Bedürfnisse während der Naherholung und Anforderungen an das Naherholungsgebiet erhoben. Anschliessend wurde das räumliche Nutzungsmuster der GlattparkbewohnerInnen mittels GIS dargestellt und Barrieren und Hindernisse, welche einen Besuch des Naherholungsgebiets beeinträchtigen, ausfindig gemacht. Zudem wurden die besuchten Geländemerkmale quantitativ berechnet. Zum Schluss wurde mittels Fragebogen die Erholungsnutzung und die jeweilige Erholungsqualität an verschiedenen Gewässerstandorten um Opfikon untersucht und miteinander verglichen.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Bedürfnisse und Anforderungen vom Naherholungsgebiet erfüllt werden. Die BewohnerInnen des Glattparks sind mit ihrem Naherholungsgebiet zufrieden. Durch den Bau des Opfikerparks wurde viel für die Naherholungsmöglichkeiten und -qualität in Opfikon getan. Einzig der Fluglärm scheint zu stören. Zudem wurde durch die räumliche Analyse der Naherholungsnutzung eine Barriere in Richtung Weiher Hinderem Grindel identifiziert und festgestellt, dass auch das Gebiet auf der westlichen Seite Opfikons kaum genutzt wird. Die Gewässer haben einen hohen Stellenwert, da der Glattpark-See und die Glatt von den meisten für die Naherholung genutzt werden. Der Erholungsnutzen der unterschiedlichen Gewässerstandorte hat sich als gut herausgestellt.

Die Resultate dieser Arbeit dienen als Ansatzpunkte für die Landschaftsplanung im suburbanen Raum Opfikon.