[WSL] Forschung Dienstleistungen Neues


 
Gruppe Biotopbeurteilung
Einleitung
Begriffe
Alphabet Artentindex
Familienübersicht
Gattungsübersicht
Hauptschlüssel
Schlüssel 1
Schlüssel 2
Schlüssel 3
Schlüssel 4
Schlüssel 5
Schlüssel 6
Schlüssel 7
Schlüssel 8
Schlüssel 9
Schlüssel 10
Literatur


Ergänzungen, Verbesserungs- und Korrekturvorschläge zu den Eingabelungen und v.a. zu den Artbeschreibungen bitte an ulrich.graf@wsl.ch

 

 

 
Carex hirta L.

[C. villosa Stokes]

Ausdauernd, sommergrün. Lange, dicke (≥ 4 mm), braune, unterirdische Ausläufer (nach KLÖTZLI eine nur ausnahmsweise Ausläufer treibende Horstsegge) mit Wurzeln nicht nur an den Knoten, sondern auch an den Gliedern. Rhizome mit abgesetzten Abschnitten der Wuchsperioden (diese länger als die Scheiden ausgewachsener Blätter), immer mit aufwärts gekrümmter Spitze in Sprossen endend. Rhizom- und Wurzelrinde nicht gekammert. Triebgrund rund. Grundständige Blattscheiden braun bis purpurrot, kahl, glänzend, schwach netzfaserig. Stängel 10-60(-100) cm, bis 2 mm dick, aufrecht oder aufsteigend, scharf (nach HEGI stumpf) dreikantig, gerillt (Herbarmaterial), wenig gebogen, kahl, unter den männlichen Ähren rau. Blätter 20-50 cm lang, (2-)3-6 mm breit, lineal, flach oder etwas rinnig bis knickrandig, glänzend, gestreift, oberseits zerstreut und unterseits dicht wollig behaart (seltene Formen kahl), Blattrand am Grunde glatt oder durch Behaarung schwach rau; Spitze ausgezogen dreikantig; grasgrün bis graugrün. Blattscheiden stark behaart, undeutlich gitternervig, dreikantig-rundlich, bräunlich, meistens mit rötlicher Nuancierung. Blätter durch hochgehende Scheiden einen Scheinstängel bildend (Fig. 16), auf welchem die Spreiten sich verteilen. Vordere Scheidenwand dünnhäutig, etwas netzfaserig zerfallend, hochgehend, stark behaart, mit dem Blatthäutchen hautkragig verbunden. Blatthäutchen abgerundet bis spitzbogig.
Standort Sandige oder schlammige, meist feuchte, kalkhaltige bis kalkfreie Böden; Wegränder, Grabenränder, Böschungen, lichte Föhrenwälder
Bemerkungen -
Verbreitung

Kollin-montan (subalpin); ganze Schweiz

(Karte: © WSL, SWISS WEBFLORA)
schwarz: vorhanden, Talfunde
grün: vorhanden, Bergfunde
blau: Funde nach 1982
rot: Literatur- bzw. Herbarangabe oder erloschen

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

© 1998-2021 WSL - - Last Update: Thu Oct 26 2017
Forschungseinheit Ökologie der Lebensgemeinschaften, Gruppe Biotopbeurteilung, Cyperaceen- und Juncaceenschlüssel