Navigation mit Access Keys

Ohne sie geht nichts im Wald: Pilze

Hauptinhalt

 

Pilze erfüllen wichtige Funktionen im Wald. Wir erforschen das Zusammenspiel von Pilzen und Bäumen und untersuchen, welche Faktoren das Wachstum der Pilze beeinflussen. Im Datenzentrum SwissFungi sammeln wir Informationen zur Verbreitung von in der Schweiz vorkommenden Pilzarten und stellen die Grundlagen für deren Schutz bereit.

 

Pilze erfüllen wichtige Funktionen in einem Ökosystem wie dem Wald. Sie zersetzen totes organisches Material wie Holz, Laub oder Nadelstreu und halten so den Nährstoffkreislauf in Gang. Im Wurzelraum unterstützen sie als Mykorrhiza-Pilze fast alle höheren Pflanzen bei der Wasser- und Nährstoffaufnahme, auch unsere Waldbäume. Einige Pilze lösen Pflanzenkrankheiten aus, andere werden als Delikatesse geschätzt.

Wir erforschen, welche funktionelle Bedeutung die Mykorrhiza-Pilze in Waldökosystemen haben und wie sie die Stabilität und Regenerationsfähigkeit von Wäldern beeinflussen. Im Fokus unserer Forschung stehen auch die Fruchtkörper dieser Pilze als wichtige Nichtholz-Ressource des Waldes. Wir untersuchen, wie die Waldbewirtschaftung, das Baumwachstum und ändernde Umweltbedingungen, zum Beispiel vermehrte Trockenheit, das Wachstum und die Produktivität der Pilze beeinflussen. Insbesondere für den Burgundertrüffel (Tuber aestivum), ein unterirdisch fruchtender Mykorrhiza-Pilz, untersuchen wir in einem Langzeitmonitoringprojekt, wie ökologische und Klima-Faktoren die Anzahl Fruchtkörper und deren Erscheinen dieser kostbaren Trüffelart beeinflussen, und erforschen mit genetischen Methoden ihren Lebenszyklus und ihre Ausbreitung.

 

Wo wächst welcher Pilz?

Im nationalen Daten- und Informationszentrum SwissFungi tragen wir Funddaten und ökologische Daten der in der Schweiz vorkommenden Pilzarten zusammen und dokumentieren so deren räumliche und zeitliche Bestandsveränderungen. SwissFungi stellt die Grundlagen für die Umsetzung des Naturschutzes im Bereich Pilze bereit. Wir beraten Bund, Kantone und die Öffentlichkeit, wie Pilze gefördert werden können, erstellen Artenschutz-Merkblätter und veröffentlichen zusammen mit dem Bundesamt für Umwelt BAFU die Rote Liste der Grosspilze.

 

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN