Biodiversität

Die Biodiversität ist die Vielfalt des Lebens. Wir erarbeiten die wissenschaftlichen Grundlagen, die für die Überwachung und Förderung der Biodiversität sowohl in der Schweiz als auch weltweit nötig sind.

Die Biodiversität – die genetische Vielfalt, die Artenvielfalt, die Vielfalt der Lebensräume sowie die Wechselbeziehungen innerhalb und zwischen diesen drei Ebenen – ist unsere Lebensgrundlage. Denn nur dank einer hohen Biodiversität erbringen Ökosysteme wichtige Dienstleistungen wie sauberes Wasser oder stabile Böden. Die Biodiversität trägt auch zur Lebensqualität und zum Erholungswert unserer Umwelt bei. Es ist unsere Pflicht, die Biodiversität zu erhalten.

Doch die Vielfalt ist bedroht, weltweit und in der Schweiz. Landnutzungsänderungen, Umweltverschmutzung, invasive Arten und der Klimawandel haben negativen Einfluss auf die Biodiversität.

Forschung und Anwendung

Als Forschungsinstitut des Bundes betreiben wir sowohl Grundlagen- als auch angewandte Forschung etwa in den Bereichen Biodiversitätsmonitoring und -analyse, Gebirgsökologie, Waldbiodiversität, Stadtökologie und Naturschutz. Zur Überwachung und Förderung der Biodiversität in der Schweiz und weltweit entwickeln wir Methoden, mit denen die Biodiversität und ihre Veränderungen erfasst werden können, etwa mittels Umwelt-DNA oder automatischer Arterkennung mithilfe von Methoden der künstlichen Intelligenz.

Schutzmassnahmen sind oft aufwändig. Es ist darum wichtig, ihren Erfolg zu überprüfen. Wir entwickeln Methoden für die Erfolgskontrolle und tragen dazu bei, die Umsetzung zu optimieren. Unsere Forschungsresultate bereiten wir für die Praxis auf und stehen in regem Austausch mit Bund, Kantone und anderen Stakeholdern.

Vielfalt im Wandel

Durch Vergleiche mit historischen Daten zeigen wir einerseits auf, wie sich Veränderungen der Artenvielfalt auf die Ökosysteme auswirkten. Die Modellierung von Ökosystemveränderungen ermöglicht es uns andererseits, im Sinne der Früherkennung Aussagen über die mögliche zukünftige Entwicklung der Artenvielfalt zu machen. Für unsere Modelle verwenden wir im Feld und in Experimenten gemessene Daten, GIS-Daten und Daten aus der Fernerkundung, die wir unter anderem mithilfe automatischer Bildanalysen auswerten.

Schwerpunkte

Aktuell

15.02.2024

Was neue Nationalpärke mit Kontrollverlust und Mitbestimmung zu tun haben. Carte Blanche für Ross T. Shackleton und Co.

08.02.2024

Madagaskar hat eine hohe Artenvielfalt. Warum das so ist, haben Forschende der WSL und der ETH Zürich nun herausgefunden.

22.01.2024

Der Klimawandel wird die Verbreitung von Alpenpflanzen ändern. Eine neue Studie zeigt, wo neue Schutzgebiete nötig sind, um das aufzufangen.

15.01.2024

Die genetische Vielfalt ist einer der Schlüssel, damit Arten überleben. Sie wird bislang unzureichend überwacht.

Publikationen