Navigation mit Access Keys

Hauptinhalt

 

Spechte - anspruchsvolle Waldbewohner

Autoren
Miranda, B.; Bürgi, M.
Erscheinungsjahr
2005
Reihe
Merkblatt für die Praxis 40
Umfang
8 Seiten
Download
Zitat:

Miranda, B.; Bürgi, M., 2005: Spechte - anspruchsvolle Waldbewohner. Merkblatt für die Praxis, 40. Birmensdorf, Eidg. Forschungsanstalt WSL. 8 p.

 

Kurzzusanmmenfassung

Spechte gehören wohl zu den bekanntesten waldbewohnenden Vogelarten. In der Schweiz kommen neun Spechtarten vor:

  • Schwarzspecht (Dryocopos martius)
  • Grünspecht (Picus viridis)
  • Grauspecht (Picus canus)
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • Mittelspecht (Dendrocopos medius)
  • Kleinspecht (Dendrocopos minor)
  • Weissrückenspecht (Dendrocopos leucotos)
  • Dreizehenspecht (Picoides tridactylus)
  • Wendehals (Jynx torquilla)

Acht dieser Spechtarten sind mehr oder weniger stark vom Lebensraum Wald abhängig, einzig der Wendehals lebt vorwiegend im Offenland und zieht als einziger in der Schweiz vorkommenden Spechte im Winter in den Süden.

Die enge Bindung der Spechte an das Leben an und in den Bäumen wird durch eine ganze Reihe von Anpassungen unterstrichen (Stützschwanz, Bauplan des Schädels, Zungenapparat). Eine besonders wichtige Rolle erfüllen sie als Höhlenbauer und schaffen als sogenannte Schlüsselarten unentbehrliche Lebensraumelemente für weitere Tierarten. Die verschiedenen Strukturelemente, welche Spechte für ihre Lebensweise benötigen, dürfen nicht zu weit voneinander entfernt liegen. Es ist deshalb wichtig, dass gleichartige Lebensräume grossräumig vernetzt werden. Auch das Erhalten von Höhlenbäumen und potentiell für den Höhlenbau geeigneten Bäumen sind ein wertvoller Beitrag zum Lebensraumschutz für Spechte. Dies steht teilweise im Widerspruch zu den Anforderungen anderer Waldnutzungen wie der Schutzwaldpflege oder einer möglichst kostengünstigen Holzernte.

Diese vielschichtigen Zusammenhänge machen die Spechte zu hervorragenden Botschaftern des Ökosystems Wald. Mit ihrer Hilfe kann die Öffentlichkeit für Zusammenhänge und Probleme in diesem Lebensraum sensibilisiert werden.

 

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN