Navigation mit Access Keys

3D-Struktur der Vegetation – zugänglich dank neuem Tool

Hauptinhalt

 

Umweltwissenschafter Pierre Cothereau setzte sich für seine Masterarbeit ein besonderes Ziel: Jeder Forschende, der sich für die Struktur verholzter Vegetation interessiert, soll sie für gewünschte Regionen dreidimensional modellieren können – auch ohne Spezialwissen über Fernerkundung. Dazu entwickelte er den «Vertical Vegetation Structure Classifier» (VVSC). Das GIS-Tool teilt die Vegetation in bis zu sechs benutzerdefinierte Höhenklassen ein und stellt den gewählten Landschaftsausschnitt entsprechend als 3D-Model dar. Basis dieser Modellierung sind Fernerkundungsdaten (LiDAR), die die Oberflächenstruktur der ganzen Schweiz wiedergeben. Dank Cothereaus Tool können Forschende nun einfach von diesem Datensatz profitieren. 3D-Modelle sind für verschiedene ökologische Fragestellungen wichtig. Cothereau: «Eines der Hauptziele des VVSC ist es, Anwenderinnen und Anwendern aufzuzeigen, ob die unterschiedlichen Höhenklassen der Vegetationsstruktur in der Landschaft vernetzt sind.» Cothereaus Leistung fand grosse Beachtung: Er gewann den Young Scholar Award der Firma Esri – ein führender Softwarehersteller von Geoinformationssystemen – und durfte sein Projekt in San Diego, USA, einem internationalen Fachpublikum vorstellen. (Carla Eschmann, Diagonal 2/16)