Navigation mit Access Keys

Dank fundiertem Wissen besser entscheiden

Hauptinhalt

 

Das SLF bildet jedes Jahr Praktikerinnen und Praktiker in diversen Kursen im Bereich Schnee und Lawinen aus.

Soll eine Strasse wegen Lawinengefahr gesperrt oder eine Siedlung evakuiert werden? Mit solchen Fragen sind Lawinendienste im Berggebiet konfrontiert. Sie sind für die Sicherheit der Bevölkerung und der Touristen vor Ort verantwortlich. Einer von ihnen ist Franz Baumgartner, Bergführer und Mitglied in der Lawinenkommission Frutigen. Um Gefahrensituationen zu erkennen und die richtigen Massnahmen einzuleiten, braucht er Erfahrung und fundiertes Wissen.

 

Dieses vermittelt das SLF in Kursen zu Schnee und Lawinen, die sich an Mitarbeitende von Lawinendiensten und deren Beraterinnen sowie an die SLF-Beobachter richten. Sie sind die «Augen» des Lawinenwarndienstes im Gelände und liefern aktuelle Informationen. In den Kursen geht es zuerst um das Beobachten und Beurteilen: Welchen Einfluss hat das Wetter auf die Lawinengefahr? Wie entwickelt sie sich? Sind Strassen oder Gebäude gefährdet?

Darüber hinaus arbeitet das SLF mit externen Fachpersonen zusammen, beispielsweise mit Medientrainern oder Juristinnen. Franz Baumgartner ist überzeugt: «Die Kurse frischen das eigene Wissen auf, vermitteln neue Erkenntnisse aus der Lawinenforschung und stärken mich in der Entscheidungsfindung vor allem bei unklaren Lawinensituationen.» Zudem bieten die Kurse den Fachleuten aus der Praxis die Gelegenheit, sich über ihre Arbeit und ihre Erfahrungen auszutauschen.

Doch nicht nur die Teilnehmenden profitieren. Lukas Dürr, Lawinenprognostiker und Kursleiter, sagt: «Durch die persönlichen Kontakte bekommen wir mehr Rückmeldungen aus dem Gelände zu Lawinenabgängen und zur Schneesituation.» Informationen, die für die Lawinenwarnung essenziell sind, um ein zuverlässiges Lawinenbulletin zu erstellen.

 

Für Dürr ist es aber auch wichtig zu erfahren, welche Probleme den Praktikerinnen und Praktikern unter den Nägeln brennen und welche Situationen für sie besonders schwierig zu beurteilen sind. Zum einen können solche Themen in den nachfolgenden Kursen aufgegriffen werden, zum anderen fliessen sie in Forschungsarbeiten oder die Entwicklung neuer Tools des Lawinenwarndienstes ein.
(Sara Niedermann, Diagonal 2/19)

Weitere Infos zu den Kursen »

 

Weitere Artikel zum Schwerpunktthema

Zwischen Elfenbeinturm und Ernstfall

Für einen wirksamen Schutz vor Naturgefahren braucht es wissenschaftliche Erkenntnisse genauso wie praktische Erfahrungen.

Der Bevölkerung eine Stimme geben

Welchen Beitrag kann die Nutzung von Feuerholz zur Energiesicherheit in den ukrainischen Karpaten leisten? Das Forschende der WSL untersuchen setzen...

Die Rettung der Edelkastanie

Ein Pilz bedroht wertvolle alte Kastanienhaine. Forschung und Praxis zusammen erproben neue Behandlungsmethoden, den Pilz zu bekämpfen.

Persönliche Kontakte pflegen

WSL-Forscher Rolf Holderegger und Naturschutzpraktiker Stefan Birrer diskutieren, wie der Austausch zwischen Forschung und Praxis verbessert werden...