Navigation mit Access Keys

WSL StartseiteNaturgefahren

Naturgefahren

Hauptinhalt

 

Naturgefahren wie Lawinen, Rutschungen, Steinschlag, Murgänge, Überschwemmungen und Waldbrände können in der Schweiz grosse Schäden anrichten. Mit unserer Forschung und unseren Dienstleistungen tragen wir dazu bei, die Bevölkerung vor Naturereignissen zu schützen.

 

Allein in Schneelawinen kommen in der Schweiz jährlich im Schnitt 23 Menschen ums Leben; Hochwasser und Massenbewegungen verursachen durchschnittlich 300 Millionen Franken Schäden. Weil die Bevölkerung wächst, befinden sich immer mehr Bauten in gefährdeten Gebieten.

Wir erforschen daher, wie die verschiedenen Naturgefahren entstehen; wie weit, wie schnell und mit welcher Kraft sie sich ausbreiten und wie der Mensch sich davor schützen kann. Das kann gute Raumplanung sein, zuverlässige Vorhersagen oder technische Schutzmassnahmen. Wir schaffen die wissenschaftlichen Grundlagen für Risikoanalysen und die Beurteilung, ob Schutzmassnahmen und Warnsysteme wirksam und wirtschaftlich sind.

Dies bedingt natur- und ingenieurwissenschaftliche genauso wie wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Forschung. Denn Grossereignisse stellen Politik, Verwaltung und Gesellschaft vor die Herausforderung, sich für breit akzeptierte und ökonomisch tragbare Strategien zur Risikoverminderung zu entscheiden.

Beobachten und simulieren

Um die Prozesse bei Naturgefahren im Detail zu verstehen, betreiben wir weltweit einzigartige Versuchsanlagen. Wir beobachten in Feldversuchen die Dynamik von Lawinen, Murgängen, Steinschlag und Hangrutschungen unter realitätsnahen Bedingungen und  lösen sie teilweise auch experimentell aus (Lawinentestgelände).

Dank diesen Messdaten verstehen wir heute so gut wie noch nie, wie diese Naturgefahren entstehen, und wir können die Prozesse dabei in immer präziseren Rechenmodellen simulieren. Dies hilft dabei, Schutzmassnahmen und Gefahrenkarten zu erstellen.

Mit dem Klimawandel rechnen

Wenn im Zuge des Klimawandels Gletscher schmelzen und Permafrost auftaut, droht dies enorme Mengen von Erde, Fels und Geröll in Bewegung zu setzen – eine grosse Gefahr für tieferliegende Siedlungen und Verkehrswege. Deshalb widmen wir uns den vom Klimawandel ausgelösten Massenbewegungen im Hochgebirge intensiv in der von 2017 bis 2020 laufenden strategischen Forschungsinitiative „Climate Change Impacts on Alpine Mass Movements“.

Rechtzeitig warnen, umfassend informieren                                                  

Bei Warn- und Präventionssystemen spielen wir eine national bedeutsame Rolle und nehmen auch international eine führende Position ein: Im Winter gibt der Lawinenwarndienst am SLF zweimal täglich das bekannte Lawinenbulletin heraus, unsere Hydrologen sind bei der Warnung vor Hochwassern oder grosser Trockenheit involviert.

In den heute schon trockenen, südlichen Alpentälern sind Waldbrände eine reale Gefahr. Wir erfassen und analysieren Waldbrandereignisse, entwickeln Methoden und Konzepte, um das Waldbrandrisiko abzuschätzen, und erkunden die Folgen für Ökosysteme wie Schutzwälder.

Unsere Daten und Erkenntnisse stellen wir der Öffentlichkeit auf Internetplattformen zur Verfügung, damit Krisenmanager in Notfällen schnell darauf zugreifen können.

 

Themen

Ein Bord mit einigen kleinen Bäumen steht in Flammen. Die im Vordergrund sichtbaren grossen Bäume sind noch unversehrt.

Waldbrand

Wir erforschen die Faktoren, die das Waldbrandrisiko erhöhen und entwickeln Instrumente, um die Waldbrandgefahr vorherzusagen.

Umgestürzte Bäume liegen in einer Lichtung.

Wetter- und Klimaextreme & Trockenheit

Wir erforschen Wetter- und Klimaextreme in der Schweiz, zum Beispiel Trockenperioden. So schaffen wir Grundlagen für den Umgang damit.

Ein Murgan stürzt sich in einem Bachbett hinunter.

Murgang und Geschiebe

Wildbäche im steilen Gelände können zerstörerische Frachten von Gestein mitreissen. Wir erforschen diese Prozesse, um den Schutz davor zu verbessern.

Zwei mit mehreren Personen besetzte Schlauchboote fahren durch die von Hochwasser überfluteten Gassen in einer Stadt.

Hochwasser und Überschwemmungen

Hochwasser richten in der Schweiz enorme Schäden an. Wir erarbeiten seit über hundert Jahren Grundlagen für Vorhersage und Warnung vor Hochwasser.

Ein Stein prallt in einer Staubwolke in ein Steinschlagnetz.

Steinschlag und Rutschungen

Wir erforschen Steinschlag, Felsstürze und Rutschungen, damit Menschen und Infrastruktur in Bergtälern besser geschützt werden können.

Vor der Gemeindeverwaltung in Brienz, einem grossen Holzhaus, türmen sich Schlamm- und Geröllmassen von einem Murgang. Verschiedene Autos liegen kreuz und quer davor.

Umgang mit Naturgefahren

Mit Forschung und Dienstleistungen tragen wir dazu bei, die Naturgefahren-Risiken in der Schweiz auf ein vertretbares Mass zu vermindern.

 

Aktuell

Die Studie «Extremhochwasser an der Aare» liefert die Basis für die Beurteilung der Gefährdung durch Hochwasser auch bei sehr seltenen Ereignissen.

Am 11.2. ist Int. Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft! Wir haben WSL-Forscherinnen gefragt, warum sie ihren Beruf ergriffen haben.

Schneeschuhtouren werden immer beliebter. Aber auch hier gilt: Vorsicht vor Lawinen.

Schutznetze zum Schutz vor Murgängen im lllgraben (VS)

In vielen Fällen würden auch Netze statt Betonbauten vor Naturgefahren schützen, zeigt eine neue Publikation.

 

Publikationen

 

Durch den Klimawandel wird es wärmer und extreme Trockenheitsperioden werden häufiger. Deshalb steigt das Waldbrandrisiko. Mit einem umfassenden Wissen zur Feuerökologie kann besser abgeschätzt werden, ob Schutzleistungen erhalten bleiben oder waldbauliche Massnahmen zu treffen sind.

Merkblatt für die Praxis 65
2020
 

Die Synthese fasst die wichtigsten Ergebnisse und Schlussfolgerungen der Studie auf 32 Seiten zusammen. Unter den vielen Abbildungen zeigen Computergrafiken die modellierten Auswirkungen von extremen Hochwassern auf den Verlauf der Aare und auf verschiedene Bauwerke.

La synthèse résume en 32 pages les principaux résultats et conclusions de l'étude. Parmi les nombreuses illustrations, des infographies présentent l'impact modélisé de crues extrêmes sur le cours de l’Aar et sur divers ouvrages.

Die Studie «Extremhochwasser an der Aare» (Projekt EXAR) liefert einheitliche Grundlagen für die Beurteilung der standortspezifischen Hochwassergefährdung wichtiger Bauten, Anlagen und Infrastrukturen im Einzugsgebiet der Aare. In einer ersten Inwertsetzung liegen für fünf Standorte detaillierte Ergebnisse vor.

WSL Berichte 104
2021