Navigation mit Access Keys

Langfristige Geschiebebeobachtungen in steilen Bächen

Hauptinhalt

 

In Wildbachgerinnen reissen Hochwasser häufig grosse Mengen Sedimente mit und/oder lösen Murgänge aus. Messungen des Geschiebetransportes in natürlichen Gerinnen sind wichtig, damit wir die Prozesse dabei besser verstehen und Methoden zum Berechnen der Gefahren entwickeln können.

 

Ab einer bestimmen Wassermenge in einem Bachgerinne (Grenzabfluss) kann die Strömung Steine und Sand aus der Sohle des Bachbettes in Bewegung setzen. Dieser sogenannte Geschiebetransport ist grösser, je mehr Wasser fliesst und je steiler das Gerinne ist. Wieviel Geschiebe transportiert werden kann, hängt von der Struktur des Bachbetts ab und wieviel Erde und Gestein mit Hangrutschungen und Uferanbrüchen ins Gerinne gelangen.

Langjährige Messungen von Geschiebefrachten deuten darauf hin, dass nach einem extremen Hochwasser oder nach dem Durchgang eines Murgangs grössere Geschiebemengen verlagert werden können, als nach längeren "ruhigen" Perioden.

Einen wichtigen Teil der Untersuchungen über den Geschiebetransport führen wir in den hydrologischen Testgebieten der WSL im Alptal (Kanton SZ) durch, insbesondere dem Erlenbach und dem Vogelbach. Unsere hydrologische Forschung im Alptal begann schon 1967; die Geschiebemessanlagen am Vogel- und am Erlenbach wurden 1982 und 1994 installiert. Dort und an anderen Bächen messen wir den Geschiebetransport kontinuierlich mit Geophonsensoren (früher: Hydrophonsensoren).

 

Das funktioniert wie folgt: Ein Geophon ist ein Gerät, das Vibrationen misst. Es wird an die Unterseite einer Stahlplatte geschraubt und diese am Grund der festen Gerinnesohle eingebaut. Wenn sich ein Geschiebekorn über die Platte bewegt, löst es Schwingungen aus, die der Sensor registriert. Diese Signale werden elektronisch abgespeichert und auf eine vereinfachte Weise sogenannte Geophonimpulse gezählt, welche ein Mass für den Geschiebetransport sind. Damit wir den Geschiebetransport quantitativ bestimmen können, müssen wir dieses System mit unabhängigen Geschiebemessungen (z.B. in einem Geschiebesammler) abgleichen (eichen).

Parallel dazu haben wir in jüngerer Zeit z.B. im Erlenbach automatische Fangkörbe installiert, die in für eine bestimmte Zeit Geschiebe auffangen. Damit können wir genauer bestimmen, welche Geschiebemengen in welcher Zeit und welcher Korngrösse anfallen und dies mit den Geophonmessungen abgleichen.

 

Das Ding: Geschiebefangkorb

Im Alptal (Kanton Schwyz) betreibt die WSL eine Geschiebemessanlage. Dieser Clip beschreibt die Funktionsweise der Geschiebefangkörbe, mit denen bei Hochwasser Steine, Kies und Sand automatisch gesammelt werden.

 

Forschungsziele

  • Langfristige Datenreihen zum Sedimenttransport in einem kleinen Einzugsgebiet erheben
  • Die akustische Geschiebemessmethode (Geophone) eichen und weiterentwickeln
  • Die Geschiebemenge in Wildbächen unter verschiedenen Bedingungen erfassen (Geologie, Boden, Vegetation, Witterung)
  • Grundlagen beschaffen, um Wildbäche zu charakterisieren sowie die Dimensionierung von Verbauungen und das Gefahrenpotenzial für Unterlieger abzuschätzen
  • Geschiebetransport-Verhalten verschiedener Gebirgsbäche vergleichen
  • Einfluss von Vegetation und Geologie auf die Variabilität der Geschiebeführung ermitteln
  • Einzelkorn-Transport in Abhängigkeit von Abflussparametern, Gerinnecharakteristik und Geschiebeverfügbarkeit beschreiben
  • Die wichtigsten Einflussfaktoren bestimmen, welche die Geschiebefracht in steilen Bächen steuern, und Berechnungsansätze entwickeln.

 

Wissenschaftliche Methoden

  • Messung des Geschiebetransportes mittels Geophonsensoren
  • Messung von jährlichen Geschiebefrachten durch Vermessung von Geschiebesammlern
  • Tracermessungen: Messung des Transportweges von Einzelkörnern
  • Aufnahmen von Bachbettmorphologie
  • Herleitung von Abschätzverfahren zur Berechnung von Geschiebefrachten

 

 

 

Geschiebemessanlage Albula

Bild 1 von 13
Bau der Geschiebemessanlage Albula
Bild 3 von 13
Bau der Geschiebemessanlage Albula
Bild 4 von 13
Bau der Geschiebemessanlage Albula
Bild 5 von 13
Bau der Geschiebemessanlage Albula
Bild 6 von 13
Bau der Geschiebemessanlage Albula
Bild 7 von 13
Bau der Geschiebemessanlage Albula
Bild 8 von 13
Bau der Geschiebemessanlage Albula
Bild 9 von 13
Bau der Geschiebemessanlage Albula
Bild 10 von 13
Bau der Geschiebemessanlage Albula
Bild 11 von 13
Bau der Geschiebemessanlage Albula
Bild 12 von 13
Bau der Geschiebemessanlage Albula
Bild 13 von 13
Bau der Geschiebemessanlage Albula
 

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN