Navigation mit Access Keys

Engagement für Waldarbeit und Forsttechnik ausgezeichnet

Hauptinhalt

  

Mit seiner Forschung und Umsetzung setzte sich Oliver Thees dafür ein, dass die Forstwirtschaft in mehreren Ländern effizienter und die Holzernte sicherer wurde. Das deutsche Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik KWF zeichnete den langjährigen WSL-Forscher nun dafür aus.

 

Für seine langjährige Mitarbeit in KWF-Gremien und seine Verdienste um Waldarbeit und Forsttechnik zeichnete das Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik Dr. Oliver Thees, Leiter der WSL-Forschungsgruppe Forstliche Produktionssysteme, mit einer Medaille aus.  Anlässlich der KFW-Mitgliederversammlung  in München betonte deren Vorsitzende Robert Morigl in seiner Laudatio, dass Thees in der forstlichen Verfahrenstechnik wichtige Impulse gesetzt habe. Basierend auf seinen Abschlüssen in Forstwirtschaft und Volkswirtschaftslehre habe er sich „im Laufe seines Berufslebens mit Ausgewogenheit und Augenmass für eine Steigerung der Effizienz in den Forstbetrieben“ eingesetzt.

Oliver Thees engagiert sich seit 1989 beim KWF. Dieses unterstützt die angewandte Forschung und den Wissenstransfer vor allem zu wirtschaftlichen, technischen und logistischen Fragen der Forstwirtschaft (siehe Kasten). Morigl betont, dass Thees‘ Mitarbeit bei den forsttechnischen Prüfungen die Sicherheit und Wirtschaftlichkeit in der mitteleuropäischen Forstwirtschaft  verbesserte. Seit dem Beginn seines Wirkens sei es Thees in der Forschung stets ein Anliegen gewesen, auf wissenschaftlicher Basis entwickelte Modelle so zu gestalten, dass sie auch von Praktikern in den Forstbetrieben angewendet werden können.

Nachhaltigkeit der Forstwirtschaft vor Augen

Zusammen mit seinem Team entwickelte Thees Planungsinstrumente für Wissenschaft und Praxis, von denen zum Beispiel eines den Zeitbedarf und die Kosten bei der Holzernte berechnet. Ein anderes ermöglicht aufgrund weniger erfasster Daten, das Holz einzelner Bäume und ganzer Waldbestände optimal zu sortieren und den Holzerlös zu maximieren. Weitere Instrumente zeigen im Rahmen des physikalischen Bodenschutzes auf, wie die Holzernte möglichst bodenschonend durchgeführt werden kann. Die Modelle erleichtern die Entscheidungen von Forstbetrieben  und unterstützen so die moderne, an Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen orientierte Waldbewirtschaftung. Im Rahmen der angepeilten Energiewende stiess Thees in den vergangenen Jahren ausserdem auch Projekte zur nachhaltigen Biomasseproduktion und Energienutzung an.

Oliver Thees machte mit seinen Arbeiten im In- und Ausland auf die ressourcenschonende Holzernte und eine effiziente Forst- und Holzwirtschaft aufmerksam. Damit legte er an der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL die Basis für weitere zukunftsweisende Forschungen im Rahmen einer nachhaltigen Waldnutzung und der Produktion von Bioenergie.

 

Das Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. (KWF) ist eine praxisorientierte Forschungseinrichtung, die seit mehr als 50 Jahren in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins gemeinnützig tätig ist. Ihr gehören rund 2500 Persönlichkeiten aus Forstwirtschaft, Forstwissenschaft, Verwaltung und Industrie an. Das KWF verfolgt das Ziel, durch angewandte Forschung und Wissenstransfer einen Beitrag zu leisten, um die Nachhaltigkeit in der Forstwirtschaft auf Dauer zu gewährleisten. Dabei setzt es den inhaltlichen Fokus auf sichere Waldarbeit, innovative Forsttechnik und ökologisch verträgliche Verfahren sowie eine hohe Effizienz in der Logistikkette.

 

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN