Navigation mit Access Keys

WSL StartseiteNaturgefahrenHochwasser und Überschwemmung

Hochwasser verstehen und vorhersagen

Hauptinhalt

 

Hochwasser richten in der Schweiz jedes Jahr im Durchschnitt Schäden von über 300 Millionen Franken an. Um diese möglichst zu vermeiden, braucht es Gefahrenkarten, Prognosen, Schutzbauten und optimal koordinierte Notfalleinsätze. Wir erarbeiten seit über hundert Jahren wissenschaftliche Grundlagen hierfür.

 

In der Schweiz sind Hochwasser die Naturgefahren mit den höchsten Sachschäden: Beim Hochwasser vom August 2005 beliefen sie sich auf rund 3 Milliarden Franken – deutlich mehr als bei allen bisherigen Naturereignissen, die seit 1972 systematisch erfasst werden.

Das Risikomanagement zielt darauf ab, Schäden zu vermindern, indem gefährdete Gebiete nicht überbaut werden und Gewässer wieder mehr Freiräume erhalten. Genügt dies nicht, werden neue Schutzbauten geschaffen. Dazu sind Gefahrenkarten notwendig, für die unsere Forschung die Datenbasis schafft und die grundlegenden Methoden liefert.

So untersuchen wir zum Beispiel seit mehr als vierzig Jahren steile Gebirgsbäche. Mit eigens entwickelten Messsystemen erkunden wir im Alptal (SZ) Wasserflüsse, Geschiebemassen und die Schneedecke. Weltweit ist kaum ein anderer Wildbach so gut untersucht..

Hochwasser-Vorhersage

In der Gruppe Hydrologische Vorhersagen entwickeln wir Computermodelle und einsatzfähige Alarmsysteme für die Hochwasserwarnung. Dazu analysieren wir einerseits aktuelle Ereignisse. Andererseits nutzen wir unsere langjährigen Messreihen, zum Beispiel aus unserer Unwetterschaden-Datenbank, um mittels Simulationen und Statistik die hydrologischen Vorhersagen zu verbessern.

Bei der Entstehung von Hochwasser kann die Schneeschmelze eine wichtige Rolle spielen. Am SLF betreiben wir einen operationellen schneehydrologischen Dienst. Dieser analysiert, wo in der Schweiz wieviel Schnee liegt und wieviel davon schmelzen wird. Damit können Verantwortliche beispielsweise Stauseen frühzeitig absenken, um Hochwasser zu vermeiden.

Sihl-Hochwasser: Frühwarnsystem für Zürich

Wenn wir Daten wie aktuelle Abflussmengen oder Satelliten-Schneekarten in unsere Modelle einspeisen, können wir Hochwasser frühzeitig erkennen. Ein solches Hochwasser-Frühwarnsystem betreiben wir seit September 2008 für die Stadt Zürich und das Sihltal (IFKIS Sihl). Es verbessert die Sicherheit für die Stadt und den Hauptbahnhof Zürich. Dies war vor allem während der Bauarbeiten am Bahnhof Löwenstrasse von 2008 bis 2011 kritisch.

 

Themen

Vorhersage Hochwasser

Wir sammeln Daten über die Wasserabflüsse und die Schneelage in der Schweiz. Damit erstellen wir Modelle zur Hochwasservorhersage.

Unwetterschadensdatensbank

Wir erfassen seit 1972 die Unwetterschäden in der Schweiz in einer Datenbank. Sie wird vom BAFU finanziert und hilft bei der Gefahrenbeurteilung.

WSL-Datenbank Todesfälle durch Naturgefahrenprozesse

Die WSL-Datenbank erfasst Todesfälle durch natürlich ausgelöste Naturgefahrenprozesse für die Jahre ab 1946.

Ereignisanalysen

Analysen vergangener Unwetter deuten darauf hin, wo Verbesserungen nötig sind, um Hochwasser oder andere Extremsituationen zuverlässig vorherzusagen.

Wildbäche in Bildern

Ein Blick auf die Verwüstungen, die Wildbäche anrichten können, aber auch auf die Forschung darüber. Hier geht es zur Bildergalerie.

 

Weiterführende Informationen